Kerber-Bezwingerin Stephens siegt in Miami

Sloane Stephens hat das Turnier in Miami gewonnen

Sloane Stephens hat erstmals seit ihrem Triumph bei den US Open im vergangenen September ein Turnier gewonnen. Die Amerikanerin setzte sich im Finale von Miami gegen Lettlands French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko 7:6 (7:5), 6:1 durch und feierte damit ihren ersten Erfolg bei einem WTA Premier Mandatory Tournament, der zweithöchsten Kategorie hinter den Grand Slams.

Die an Nummer 13 gesetzte Stephens, die im Viertelfinale Angelique Kerber mit 6:1, 6:2 bezwungen hatte, wird ab Montag als Neunte erstmals unter den besten zehn Spielerinnen der Tennis-Weltrangliste geführt. Für den Sieg in Miami kassiert die 25-Jährige 1,34 Millionen US-Dollar Preisgeld. 

Stephens in Satz eins mit Mühe

Stephens, die nach ihrem Überraschungs-Erfolg beim Grand Slam in Flushing Meadows in ein Leistungsloch gefallen war und seitdem bis zum Auftakt in Miami bei acht Turnieren nur drei Matches gewonnen hatte, hatte nur im ersten Satz Mühe mit Ostapenko, immerhin Nummer fünf der Welt. Nach 1:31 Stunden verwandelte sie ihren ersten Matchball.