Kerber verzichtet auf Berlin - "Fehlende Wertschätzung"

Kerber verzichtet auf Berlin - "Fehlende Wertschätzung"
Kerber verzichtet auf Berlin - "Fehlende Wertschätzung"

Angelique Kerber hat ihre Abwesenheit von der diesjährigen Ausgabe des WTA-Turniers in Berlin mit „fehlender Wertschätzung“ begründet.

„Ich spiele immer gerne in Deutschland“, sagte die 34 Jahre alte dreimalige Grand-Slam-Siegerin nach ihrer Drittrunden-Niederlage am Freitag bei den French Open in Paris: „Ich werde in diesem Jahr dort nicht spielen, weil manchmal die Wertschätzung hier und da fehlt.“

Sie würde sich "andere Gespräche" wünschen, fügte Kerber noch an, konkreter wurde sie nicht. Für das Turnier in Berlin vom 11. bis 19. Juni haben 17 Profis aus den Top 20 gemeldet. Turnierdirektorin in der Hauptstadt ist Bundestrainerin Barbara Rittner.

„Das Team Berlin bringt Angie Kerber die höchste Wertschätzung mit. Natürlich wollen wir eine Spielerin wie sie bei unserem Turnier haben“, sagte Rittner bei Eurosport. Sie sei persönlich bei den Gesprächen nicht dabei gewesen, ergänzte sie, kündigte aber an: „Ich werde sie anrufen und ihr bis zum letzten Tag eine Wildcard offenhalten.“

Kerber plant in der Rasensaison mit einem Start Bad Homburg (18. bis 25. Juni), bei dem Event ist sie Titelverteidigerin und Mitorganisatorin.

Ab dem 27. Juni will sie dann in Wimbledon angreifen. Den Klassiker gewann Kerber 2018 und scheiterte im vergangenen Jahr erst im Halbfinale an der späteren Turniersiegerin Ashleigh Barty (Australien), die mittlerweile zurückgetreten ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.