„Kellycards“: Twitter-Spott für Trumps Beraterin Kellyanne Conway

Kellyanne Conway leistete sich einen Fehltritt. (Bild: AP Photo)

Die Russlandaffäre um Donald Trump nimmt kein Ende. Während er die Vorwürfe um seinen Sohn bei einer Rede in Paris zurückwies, wählte seine Spitzenberaterin Kellyanne Conway einen anderen Weg, ihn zu verteidigen. Sie nutzte zwei Zettel – und bekam dafür reichlich Online-Spott.

Hintergrund waren die neuen Erkenntnisse über Donald Trump Jr., den ältesten Sohn des US-Präsidenten. Im Wahlkampf seines Vaters hatte sich der Spross mit einer russischen Anwältin getroffen. Bei einer Pressekonferenz in Paris nahm Donald Trump nun dazu Stellung und bezeichnete das Verhalten seines Sohnes als Recherche. Nun mischte sich auch seine Spitzenberaterin Kellyanne Conway ein. Hilfreich war das allerdings nicht.

Bei einer Live-Übertragung des Sendes „Fox News“ nutzte sie zwei Zettel, um ihre Meinung zu äußern. Auf dem ersten Blatt Papier waren die Wörter „Conclusion?“ (dt. Schlussfolgerung) und „Collusion“ (dt. Kollusion) gedruckt. Letzteres strich sie durch und zog ein anderes Blatt mit den Wörtern „Illusion“ (dt. Einbildung) und „Delusion“ (dt. Wahnvorstellung) hervor. Eine sehr spezielle Art, um einen politischen Skandal aufzuklären! Es dauerte nicht lange, bis es erste Reaktionen bei Twitter gab.

In dem sozialen Netzwerk wurden die Zettel beispielsweise mit anderen Wörtern ersetzt. Schnell wurden die „#Kellycards“ zum virtuellen Spiel. Zum Wort „Wahnvorstellung“ zeigte zum Beispiel ein roter Pfeil auf die Blondine. Ein anderes Meme zeigte Conway mit den Blättern auf denen Folgendes geschrieben stand: „Ich lüge nicht immer, aber wenn ich es mache, nenne ich es ‚alternative Fakten’. Ich scherze nur. Ich lüge immer.“ Klares Eigentor für die US-Beraterin!

Hier kommen ein paar Beispiele der „#Kellycards“-Reaktionen bei Twitter:

„Kellyanne Conway hat die schlechteste Version von Bob Dylans ‚Subterranean Homesick Blues’ gemacht“

„Elch“
„Lamm“

„Ich weiß, warum Donald immer um drei Uhr nachts Tweets postet“
„Der Zeitunterschied im Kreml“

„Wenn du das liest, ist es zu spät“

„Bitte, helft mir“
„Trump hält mich gefangen“

„Kellyanne Conways Glaubwürdigkeit ist mehr geschädigt als ihr Haar“

„Ich mache diesen Gesichtsausdruck, wenn ich Kellyanne Conway sehe“

„Statt sinnloser Interviews mit Kellyanne Conway, sollte man das Geld sparen, um einen Papagei zu interviewen. Wir könnten dann vielleicht wirklich mal was lernen“

Sehen Sie auch: Absurde Erklärung – Darum will Trump eine durchsichtige Mexiko-Mauer