Keke Palmer: Traum Kollaboration mit Kaluuya

Keke Palmer credit:Bang Showbiz
Keke Palmer credit:Bang Showbiz

KeKe Palmer wollte schon immer mit Daniel Kaluuya zusammenarbeiten.

Die 28-jährige Schauspielerin freute sich, eine Rolle in Jordan Peeles kommendem Horror-Thriller ‚Nope‘ angeboten zu bekommen. Das lag allerdings nicht an der Rolle oder an der Karrieremöglichkeit, sondern daran, dadurch die Chance zu bekommen, die Leinwand mit dem ‚Get Out‘-Schauspieler zu teilen. Dem ‚People‘-Magazin sagte Keke jetzt: „Ich liebe Daniel, ich wollte schon immer mit ihm arbeiten. Es ist eine Sache, zu wissen, dass man in Jordan Peeles Film mitspielen wird, aber dann ist man auch noch in einem Film von Jordan Peele, den er wieder mit Daniel macht!“

Daniel wurde dank seiner Leistung in ‚Get Out‘ ein bekannter Name, aber KeKe wusste nach eigenen Angaben schon lange vorher, dass der ehemalige ‚Skins‘-Schauspieler einmal ein großer Star sein würde. Sie sagte: „Als ich seine Episode von ‚Black Mirror‘ sah, sagte ich, dass er wirklich gut ist, also gut im Sinne von echt. Ein geborener Schauspieler. Als ‚Get Out‘ herauskam, wusste ich, dass es gut werden würde, weil ich dachte: ‚Sie haben den Mann aus der Black Mirror-Episode!‘“

Obwohl KeKe und Daniel jetzt enge Freunde geworden sind, gab die Schauspielerin zu, dass es schwierig war, ihren britischen Co-Star während der Dreharbeiten richtig kennenzulernen, weil er einen amerikanischen Akzent verwendete. Sie sagte: „Die Zusammenarbeit mit ihm war unglaublich. Es ist lustig, ich habe etwas von seiner Persönlichkeit kennengelernt, als wir gearbeitet haben, aber ich habe seine Persönlichkeit erst so wirklich kennengelernt, als er seinen britischen Akzent benutzen konnte. Die meiste Zeit am Set sprach er mit amerikanischem Akzent und das trübt leider ein wenig von deiner Persönlichkeit, weil du fast wie eine andere Sprache sprichst.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.