"Keine hohe Kunst": Birgits "Dinner" ist den Gästen nicht Profi-mäßig genug

Routiniert richtet Birgit die Vorspeise mit Matjes-Tatar und Radieschen-Salat an.
 (Bild: RTL)
Routiniert richtet Birgit die Vorspeise mit Matjes-Tatar und Radieschen-Salat an. (Bild: RTL)

Bisher hat niemand Birgit (58) als Profi auf dem Schirm. Auch ihr Dinner wirkt wenig verdächtig - denn das ist den Gästen zu einfach für die "Wer ist der Profi?"-Woche. Oder ist genau das Birgits Trick, um nicht enttarnt zu werden?

"Das perfekte Dinner" findet an Tag 4 der "Wer ist der Profi?"-Rätselwoche bei Birgit über den Dächern Berlins statt. "Ich koche bodenständiger, und es wird eine andere Küche sein", warnt die 58-Jährige vor, die nach eigener Auskunft als Pressesprecherin beschäftigt ist.

Trotzdem hat sie mal eine Woche bei Sternekoch Ronny Siewert mitgekocht: "Wir haben auch noch losen Kontakt." Sehr verdächtig. Auch andere Starköchinnen und -köche habe sie bereits getroffen, unter anderem Tim Mälzer. Was die Gäste erwarten dürfen: "Tolle Optik, toller Geschmack, toller Gastgeber und tolle begleitende Weine" zum Menü mit dem Motto "Stadt, Land, Meer":

  • Vorspeise: Tatar vom Fisch

  • Hauptspeise: Kalb - Karotten - Pilze - Kartoffeln

  • Nachspeise: Erdbeeren - Basilikum - Limette

"Ich koche nie ohne Schürze", macht sich Birgit ans Werk - eben ganz wie ein Profi. Ihr Kochgeheimnis für leckeren Geschmack: "An jedes Gericht eine Prise Zucker." Außerdem soll ihre selbstgemachte Gewürzpaste helfen. Schon am Nachmittag richtet Birgit die Teller an und stellt sie im klimatisierten Schlafzimmer ab, "damit ich zeitlich nicht in Stress komme".

Die mit Liebe gekochten Kalbsrouladen munden, von links: Matze, Heinz, Gastgeberin Birgit, Fabi und Jan.
 (Bild: RTL)
Die mit Liebe gekochten Kalbsrouladen munden, von links: Matze, Heinz, Gastgeberin Birgit, Fabi und Jan. (Bild: RTL)

Jan fehlt der "Gadget-Tricky-Effect"

Jan (37) sieht im Menü keine großen Schwierigkeiten: "Wenn es wirklich einfacher ist als das, was die Letzten gemacht haben, dann erwarte ich tatsächlich auch einen richtig guten Geschmack von jedem Produkt." Schon die Begrüßung ist sehr geschmackvoll, auf der Dachterrasse umgeben von Grün. Heinz (55) ist hin und weg: "Dass wir so was Tolles hier erleben dürfen."

Als Vorspeise gibt es Matjes-Tatar mit Radieschen-Salat und geröstetem Brot. Das Brot kommt vom Bäcker, ein Kritikpunkt für Matze (41). Jan findet: "Es war ein sehr, sehr leckeres Tatar." Aber ein bisschen wenig Aufwand: "Dieser eine oder andere Gadget-Tricky-Effect, der wäre super gewesen." Heinz ist der Fisch zu salzig, außerdem meint auch er: "Tatar zu präsentieren, ist keine hohe Kunst."

Das Dessert aus Erdbeere, Mousse und Baklava haut nochmal alle Gäste aus den Socken.
 (Bild: RTL)
Das Dessert aus Erdbeere, Mousse und Baklava haut nochmal alle Gäste aus den Socken. (Bild: RTL)

Fabi ist glücklich: "Hat geschmeckt wie bei Mutti"

Die Hauptspeise: Kalbsroulade mit Pilzpfanne, karamellisierte Karotten, Kartoffelgratin und Grüne Soße. "Ich habe mit Liebe gekocht", serviert Birgit die Teller. "Du bist eine tolle Gastgeberin", lobt Matze. Vor allem die simple Karotte erfreut seinen Feinschmeckergaumen. Fabi feiert das Kartoffelgratin: "Das war wirklich saugut."

Der krönende Abschluss: Erdbeer-Carpaccio mit Basilikum-Limetten-Mousse und selbstgemachtes Baklava. "Ich liebe Baklava. Das ist fantastisch! Wow", schwärmt Fabi schon beim ersten Bissen. "Scheiße, ist das geil!" Jan ist ebenfalls begeistert: "Birgit, du bist die Dessert-Göttin von Berlin!" Jan und Fabi sind sich einig: "Das war die perfekte Nachspeise."

Fabis Gesamteindruck: "Es hat geschmeckt wie bei Mutti." Trotzdem finden alle: "Saulecker", aber zu einfach für die Profi-Woche. Die 28 Punkte ergeben den vorerst letzten Platz. Aber wer ist denn nun der Profi? Jan oder vielleicht Fabi?