Keine Geduld? Donald Trump füttert Fische in Japan [Video]

US-Präsident Donald Trump reist durch Asien. Auf einer Pressekonferenz in Tokio erklärte er die “strategische Geduld” im Konflikt mit Nordkorea für beendet.

Geduld könnte auch das Stichwort beim Fischfüttern gewesen sein. Gemeinsam mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe fütterte Trump die Kois im Gästehaus der japanischen Regierung.

Doch anstatt das Futter nach und nach in den Teich zu streuen, schüttete Trump nach kurzer Zeit den kompletten Inhalt des Gefäßes in den Teich.

Die Szene ging an Nutzern in sozialen Medien nicht unbemerkt vorbei. Zahlreiche Personen bemerkten, Trump habe es lediglich Gastgeber Abe gleichgetan.

Auch der japanische Regierungschef hatte, nachdem er zunächst Löffel für Löffel streute, den Rest seines Behältern in den Teich gekippt.

Koikarpfen haben in Japan einen besonderen Stellenwert. Liebhaber nennen sie “schwimmende Juwelen”. Der Grund: Bis zu 500.000 Euro zahlen Sammler für Exemplare mit einer ganz speziellen Musterung.

President Trump and Prime Minister Abe toss fish food into pond. pic.twitter.com/EkGRfltbBR— CSPAN (@cspan) 6. November 2017