Keine Fake News: Donald Trump verbringt jeden fünften Tag auf dem Golfplatz

Donald Trump liebt es, Golf zu spielen. Seiner Passion geht er auch als Präsident regelmäßig nach. (Bild: AP Photo)

Seit Beginn seiner Präsidentschaft fragen sich viele politische Beobachter, womit Donald Trump in die Geschichtsbücher eingehen wird. Als Twitter-Präsident? Als jener Staatsmann, der Muslimen die Einreise in die USA verwehrte? Oder als der Mann, den Russland im Weißen Haus installierte? In den ersten Monaten seiner Präsidentschaft zeichnet sich ein ganz anderes Bild ab: Donald Trump könnte der erste Golf-Präsident werden!

Laut eines Berichts von NBC News verbrachte Donald Trump als Präsident bisher 35 Tage auf Golfplätzen. Das sind umgerechnet 21 Prozent seiner Amtszeit. Anders ausgedrückt: Donald Trump verbringt jeden fünften Tag seiner Präsidentschaft mit Golfspielen.

Lesen Sie auch: Buzz Aldrin verliert während einer Trump-Rede die Fassung

Zwar gibt das Weiße Haus über die Freizeitgestaltung des Präsidenten keine Auskunft. Doch was Trump in seinem Luxusanwesen Mar-a-Lago in Florida so den lieben langen Tag treibt, bleibt in Zeiten von Social Media nicht lange unentdeckt. Meist dauert es nur wenige Stunden, bis Bilder vom Golfschläger schwingenden Präsidenten auftauchen. So twitterte etwa ein Reporter der L.A. Times am 6. Mai dieses Foto von Trump beim Golfen:

Im selben Zeitraum hatte Barack Obama in seiner Amtszeit lediglich fünf Mal einen Golfplatz aufgesucht. Dennoch brachte der Golf spielende Obama Donald Trump damit einst so sehr auf die Palme, dass dieser sich regelmäßig in Tweets über Obama aufregte: „Präsident Obama hätte bereits vor Tagen nach Louisiana fahren sollen, statt Golf zu spielen. Zu wenig, zu spät.“

Insgesamt 27 Mal kritisierte Donald Trump seinen Vorgänger Barack Obama wegen dessen Vorliebe für den Golfsport. „Präsident Obama hat ein wichtiges Meeting zum Ebola-Ausbruch in N.Y.C mit Menschen, die aus dem ganzen Land eingeflogen werden, aber er entschied sich Golf zu spielen.“

Seine Tweets von damals hat Trump mittlerweile offenbar vergessen.

Sehen Sie auch: Trump reagiert via Twitter auf die nordkoreanischen Raketentests