Keine Aufhebung der Maskenpflicht in Rheinland-Pfalz geplant

·Lesedauer: 1 Min.

MAINZ (dpa-AFX) - In Rheinland-Pfalz wird es vorerst keine Aufhebung der Maskenpflicht beim Einkaufen geben. Trotz der guten Entwicklung bei den Corona-Infektionszahlen "bleiben die Grundregeln wie Maskentragen, Abstand halten, Hygienevorschriften beachten und regelmäßiges Testen die Kernstrategie gegen die Corona-Pandemie", betonte die Staatskanzlei am Freitag.

In Niedersachsen haben Überlegungen der Landesregierung, die Maskenpflicht im Einzelhandel bei niedrigen Inzidenzwerten aufzuheben, für Aufsehen gesorgt. Der Entwurf für eine kurzfristige Lockerung der Corona-Regeln sieht vor, in Regionen mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 die Maskenpflicht ab Dienstag nach Pfingsten aufzuheben. Die geplanten Lockerungen nach Pfingsten sehen außerdem vor, dass in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 die Schnelltestpflicht für den Einzelhandel wegfällt. Eine Entscheidung wurde am Freitagnachmittag erwartet.

Die rheinland-pfälzische Landesregierung räumte ein, dass das Bedürfnis der Bevölkerung nach Normalität enorm sei. Zwar dürfte man in der aktuellen Lage mit sinkenden Inzidenz- und steigenden Impfzahlen "berechtigt optimistisch" auf die kommenden Wochen blicken, erklärte die Staatskanzlei. "Vorsicht bleibt geboten, um das Erreichte nicht leichtfertig zu verspielen", sagte ein Sprecher.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.