Keine Aufhebung der Maskenpflicht in Rheinland-Pfalz geplant

·Lesedauer: 1 Min.

MAINZ (dpa-AFX) - In Rheinland-Pfalz wird es vorerst keine Aufhebung der Maskenpflicht beim Einkaufen geben. Trotz der guten Entwicklung bei den Corona-Infektionszahlen "bleiben die Grundregeln wie Maskentragen, Abstand halten, Hygienevorschriften beachten und regelmäßiges Testen die Kernstrategie gegen die Corona-Pandemie", betonte die Staatskanzlei am Freitag.

In Niedersachsen haben Überlegungen der Landesregierung, die Maskenpflicht im Einzelhandel bei niedrigen Inzidenzwerten aufzuheben, für Aufsehen gesorgt. Der Entwurf für eine kurzfristige Lockerung der Corona-Regeln sieht vor, in Regionen mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 die Maskenpflicht ab Dienstag nach Pfingsten aufzuheben. Die geplanten Lockerungen nach Pfingsten sehen außerdem vor, dass in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 die Schnelltestpflicht für den Einzelhandel wegfällt. Eine Entscheidung wurde am Freitagnachmittag erwartet.

Die rheinland-pfälzische Landesregierung räumte ein, dass das Bedürfnis der Bevölkerung nach Normalität enorm sei. Zwar dürfte man in der aktuellen Lage mit sinkenden Inzidenz- und steigenden Impfzahlen "berechtigt optimistisch" auf die kommenden Wochen blicken, erklärte die Staatskanzlei. "Vorsicht bleibt geboten, um das Erreichte nicht leichtfertig zu verspielen", sagte ein Sprecher.