Leberzirrhose: Nadja Abd el Farrag zeigt sich kämpferisch

redaktion@spot-on-news.de (cos/spot)
Alkoholkonsum trotz Leberzirrhose: Nadja Abd el Farrag sorgt mit ihrem Verhalten für Kopfschütteln. Doch wie ergeht es der Moderatorin selbst mit der Schock-Diagnose? In ihrer neuen Biografie "Achterbahn" spricht sie darüber.

Nadja Abd el Farrag (52) sorgte in den letzten Monaten immer wieder für großes Aufsehen und Empörung. Der Grund: Die Ex von Poptitan Dieter Bohlen (64) leidet unter einer Leberzirrhose und greift dennoch regelmäßig zum Alkohol. Das dies der Wahrheit entspricht, gibt Naddel in ihrem neuen Buch "Achterbahn - Eine Biografie" offen zu und schreibt erstmals über den Tag, an dem sie die Schock-Diagnose gestellt bekam.

"Eine Zirrhose ist das Endstadium chronischer Leberkrankheiten. Sie entwickelt sich meist über Jahre oder Jahrzehnte hinweg. Die Hauptursachen sind Alkoholmissbrauch und auch Virushepatitis", zitiert Naddel ihren Arzt. Aufgrund ihres ADHS-Leidens habe die Moderatorin schon immer Medikamente einnehmen müssen, die die Werte ihrer Leber beeinflussen. Dass es um ihre Gesundheit jedoch so schlecht stehe, damit habe die 52-Jährige nicht gerechnet. Wie sie in ihrer Biografie schreibt, habe sie keinerlei Beschwerden verspürt, das Entdecken der Krankheit sei lediglich ein Zufall gewesen.

Naddel und der Alkohol

Eigentlich ist Naddel nur ins Krankenhaus gegangen, um ihren Knöchel verarzten zu lassen. Sie sei beim Aufstehen unglücklich umgeknickt, sodass ihr "dünnes Füßchen elefantenfußartig anschwoll". Ergebnis: mehrfacher Knöchelbruch. Doch der behandelnde Arzt erkannte bei den obligatorischen Bluttests deutlich gewichtigere Symptome und stellte der 52-Jährigen die verheerende Verdachtsdiagnose einer Leberzirrhose. Die Moderatorin versucht eine Erklärung zu finden.

"Nicht nur die Medikamente allein verursachten die Beschwerden, es lag auch an meiner momentanen Lebenssituation. Ich fühlte mich verloren und heimatlos, hatte seit einiger Zeit keine richtigen Jobs mehr an Land gezogen, befand mich in finanziellen Nöten und wusste nicht, was die Zukunft bringen würde", schreibt Naddel. Das "totale Alkoholverbot" ihrer Ärzte habe sie in solch schweren Momenten nicht immer einhalten können.

Die Bohlen-Ex gibt zu: "Ich nahm den Rat des Arztes nur halbherzig an, reduzierte meinen Konsum auf ein bis zwei Gläschen Wein pro Woche und war überzeugt, dass bei diesen geringen Mengen keine Schädigung zu erwarten war. Aber anscheinend war selbst das noch zu viel für meine gestresste Leber, wie die neuesten Werte anzeigten."

Angst vor dem Tod hat sie nicht

Während die Diagnose Nadja Abd el Farrags soziales Umfeld in Panik versetzte, scheint die Betroffene selbst sich weniger Gedanken darüber zu machen. "Eigentlich habe ich keine Angst vor dem Tod", schreibt sie in ihrer Biografie. Doch eine Sache lässt auch sie nicht kalt: das "Wie".

Eine Leberzirrhose ist ein irreversibler Prozess, die zerstörten Bereiche des Organs regenerieren sich nicht mehr. Ihr Arzt sagte Naddel: "Im Endstadium sammelt sich Wasser im Bauchraum, bis der Bauch ganz dick ist und schmerzt und dann fällt man ins Koma." Eine Tatsache, die die Moderatorin keinesfalls hinzunehmen scheint: "Dahinsiechen bis die Lichter ausgehen, so einen Tod möchte niemand haben."

Foto(s): DVO Druck und Verlag Obermayer GmbH