Kein Wechsel nach China: 1. FC Köln bricht Verhandlungen im Modeste-Poker ab

Kein Wechsel nach China: 1. FC Köln bricht Verhandlungen im Modeste-Poker ab

Überraschende Wende im Transferpoker um Torjäger Anthony Modeste: Der 1. FC Köln brach am Mittwoch die Verhandlungen mit dem chinesischen Club Tianjin Quanjian ab. Nach Angaben des FC wird der 29-jährige Franzose, der in der abgelaufenen Saison 25 Bundesligatreffer für die Rheinländer erzielte, nicht nach China wechseln. Der Stürmer sollte den Geißböcken die Rekordablöse von 35 Millionen Euro bescheren.

"Tony hat bei uns Vertrag. Ich gehe davon aus, dass er am Montag bei uns auf dem Trainingsplatz steht", sagte Manager Jörg Schmadtke dem Express. Dass Modeste möglicherweise nicht in bester Laune erscheinen wird, ist für den ehemaligen Bundesliga-Torwart kein Thema: "Wieso? Ist doch alles gut! Wir schauen uns das an..."
Es konnte "keine Einigung aller Parteien für einen möglichen Transfer erzielt" werden, teilte der Klub am Mittwoch mit. Der Vertrag von Modeste in Köln hat noch eine Laufzeit bis 30. Juni 2021. Am Dienstag hatte der Angreifer bereits den Medizincheck in China absolviert.

Lange Zeit schien der Transfer auf einem guten Weg, auch die Ablösesumme von 35 Millionen Euro schien vereinbart. Modestes Berater Patrick und Etienne Mendy hatten jedoch auch eine zusätzliche Bonuszahlung gefordert. Diese wollte der FC nicht übernehmen.

Die Verhandlungen zogen sich schon über Wochen hin. Das Interesse der Chinesen an Modeste besteht bereits seit der Winterpause. Damals hatte Schmadtke ein angeblich deutlich höheres Angebot für den Torjäger abgelehnt.

Sehen Sie auch: wie geht es bei Aubameyang weiter?