"Kein Teamplayer": Trainer zerreißt Arnautovic

Ex-Werderaner Marko Arnautovic (re.) muss harte Kritik seines Trainers David Moyes einstecken

Eigentlich galt Marko Arnautovic ja bereits als geläutert.

Nach seiner Zeit bei Werder Bremen, in der sich der mittlerweile 28-Jährige einen Ruf als Skandalnudel erarbeitete, war über den Österreicher in den letzten Jahren kaum mehr eine negative Schlagzeilen zu lesen.

Als Rekordtransfer wechselte der Stürmer von Stoke City in diesem Sommer dann das Trikot, heuerte für eine Ablöse von 25 Millionen Euro bei West Ham United an und war fortan neuer Hoffnungsträger der Hammers.

Nach dem Katastrophenstart steht Weste Ham derzeit auf einem Abstiegsplatz, zuletzt wurde Trainer Slaven Bilic entlassen und Ex-ManUnited-Trainer David Moyes übernahm.

Moyes: "Er ist kein Teamplayer"

Vor seinem Debüt auf der Trainerbank beim FC Watford kritisierte der 54-jährige Schotte seinen Null-Tore-Stürmer hart: "Ich denke nicht, dass er hier das Niveau erreicht hat, das er in Stoke vorweisen konnte", sagte Moyes auf einer Pressekonferenz, um ein vernichtendes Zeugnis nachzulegen: "Er muss ein Teamplayer sein, und nach allem, was ich bisher gesehen habe, sah er nicht wie ein Teamplayer aus", so der Schotte.

Gegen Brighton wurde Arnautovic zuletzt sogar von den eigenen Fans ausgebuht, was in England eine echte Seltenheit ist. 

Moyes fordert vom Österreicher nun nicht nur den Teamgedanken ein, sondern appeliert vor allem an dessen Eigenverantwortung: "Spieler wie er müssen jetzt die Verantwortung übernehmen für das, was sie tun. Sie können nicht immer nur sagen 'der Manager macht dies nicht oder das nicht', sie müssen sich fragen, was sie selbst für einen Beitrag leisten können."

Zuletzt wurden sogar Gerüchte laut, Moyes wolle Arnautovic schon im Winter wieder verkaufen.

Laut Daily Mirror sollen die Hammers für eine mögliche Ablöse Mittelfeldmann Harry Arter aus Bournemouth und Sunderlands Verteidiger Lamine Kone nach London lotsen wollen.