Kein Schulgebäude mehr: Montessori-Schule in Reinickendorf steht vor dem Aus

Jetzt wird es ernst. Die Montessori-Schule Heiligensee hat ab Sommer 2018 keinen Schulstandort mehr. Bezirk und BIM machen keine Angebote mehr. 180 Schüler, 25 Kita-Kinder, 50 Angestellte bald ohne Job und Schule?

Axinja Heydolph wischt ihre Tränen weg. "Für unsere Familie, für unsere drei Jungs, ist es eine Katastrophe", sagt sie. Familie Heydolph hat wie alle anderen Eltern vergangene Woche per Mail erfahren, dass die Montessori-Schule in Heiligensee ab Sommer 2018 ihr Schulgebäude verlieren wird.

180 Schulkinder, 25 Kita-Kinder und 50 Mitarbeiter und Lehrer der Schule wären von der drohenden Schließung betroffen. Nach eigenen Angaben kommen 80 Prozent der Schüler und 96 Prozent der Kita-Kinder aus Reinickendorf.

Montessori-Schule muss Platz für Sekundarschule machen

Zum Schuljahr 2016/17 war die Schule an den Stolpmünder Weg 45 umgezogen. Zuvor war sie im Diakoniezentrum Heiligensee untergebracht. Weil der seit 2014 anvisierte Standort, das ehemalige Collège Voltaire in der Cité Foch erst nach dem Freizug der Flüchtlingsnotunterkunft zur Verfügung stand, sprang der Bezirk ein und überließ die Räumlichkeiten am Stolpmünder Weg der Privatschule.

"Zum Schuljahr 2018/19 wird das Schulgrundstück und Gebäude nun von der Al­brecht-Haushofer-Schule benötigt und entsprechend in Betrieb genommen und zwar für die integrierte Sekundarschule", erläuterte Schulstadtrat Tobias Dollase (parteilos, für CDU) in der Bezirksverordnetenversammlung. Am Schulgebäude hätten deshalb erste Umbaumaßnahmen begonnen.

Die Albrecht-Haushofer-Schule werde mit diesem Filialstandort ihre Zügigkeit um zwei/zweieinhalb Züge erhöhen. "Diese Schulplätze benötigt der Bezirk unbedingt, um die Nachfrage in diesem Schulzweig für...

Lesen Sie hier weiter!