KBA leitet amtliche Anhörung bei Daimler ein

Das Kraftfahrt-Bundesamt geht wegen einer illegalen Abschalteinrichtung gegen Daimler vor.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) geht wegen einer vermutlich illegalen Abschalteinrichtung gegen Daimler vor. „Das KBA hat wegen des Verdachts einer unzulässigen Abschalteinrichtung für das Daimler-Modell Vito eine amtliche Anhörung eingeleitet“, teilte das dem KBA übergeordnete Bundesverkehrsministerium der WirtschaftsWoche mit.

Daimler bestätigte, eine Anhörung nach § 28 Verwaltungsverfahrensgesetz für den Vito 1,6l Diesel Euro 6 erhalten zu haben. „Wir kooperieren vollumfänglich mit den Behörden“, sagte ein Sprecher. Weiter wollte sich Daimler nicht zu dem laufenden Verfahren und Einzelheiten äußern. Vor rund zwei Wochen aber hatte Daimler der Redaktion mitgeteilt, dass es um „technische Gespräche“ mit dem KBA „zu einer Anzahl von circa 1000 Fahrzeugen“ gehe. Es gehe um den Vito Tourer mit der Schadstoffnorm Euro 6 aus alter Produktion.

Das KBA verdächtigt den Autohersteller nach Recherchen der WirtschaftsWoche, beim Vito zu wenig von der Harnstofflösung AdBlue einzuspritzen. AdBlue reduziert in Abgasen den Gehalt an gesundheitsschädlichen Stickoxiden. Die absichtliche Reduktion des AdBlue-Verbrauchs gehörte zu den Manipulationsmethoden, die bei Volkswagen zum Dieselskandal führten.