Kaymer scheitert am Cut - Simpson mit Platzrekord

Martin Kaymer scheiterte auf Rang 89 am Cut

Für Deutschlands formschwachen Top-Golfer Martin Kaymer ist die Players Championship nach nur zwei Runden beendet.

Der 33-Jährige scheiterte beim "fünften Major der Saison" in Ponte Vedra Beach/Florida mit 145 Schlägen (71+74) auf Rang 89 am Cut.

Die alleinige Führung übernahm der ehemalige US-Open-Gewinner Webb Simpson (USA), der trotz eines Doppel-Bogeys am vorletzten Loch mit einer 63 den Platzrekord einstellte.

Kaymer lag bei dem mit 10,5 Millionen Dollar dotierten Turnier nach zwölf Löchern noch einen Schlag unter Par, was für den Cut gereicht hätte. Bogeys an der 13, 14 und 18 kosteten ihn jedoch die Fortsetzung des Turnier, am Ende fehlten zwei Schläge.

Kaymer hatte nach seinem Triumph vor vier Jahren bei der Players kurz darauf auch die US Open gewonnen. Seitdem wartet der Rheinländer auf einen Toursieg. In der Weltrangliste ist er inzwischen sogar aus den Top 100 gefallen.

Simpson schrammt an Sensation vorbei

Für Aufsehen sorgte derweil Webb Simpson. Der 32-Jährige war drauf und dran, mit einer 59er Runde für eine Sensation zu sorgen.

Nach sechs Birdies in Folge patzte Simpson jedoch an dem rundum von Wasser umgebenen Grün des 17. Lochs, das als eines der schwierigsten Löcher überhaupt gilt. Simpsons Ball landete am Wasser, am Ende benötigte er fünf statt der vorgesehenen drei Schläge.

"Ich war so konzentriert, wie es nur ging. Aber an einem gewissen Punkt, ich glaube an der 13, habe ich einfach nur noch gelacht - so wie ein Kind. Am Ende war es trotzdem ein toller Tag", sagte Simpson.

Seine 129 Schläge zur Halbzeit sind ebenso Turnierrekord wie die sechs Birdies in Folge. In der Gesamtwertung liegt er fünf Schläge vor seinem Landsmann Patrick Cantlay sowie Charl Schwartzel (Südafrika) und dem Neuseeländer Danny Lee.

Woods schafft Cut

Superstar Tiger Woods (USA) schaffte auf Rang 68 mit 143 Schlägen (72+71) so eben den Cut.

Der nach der ersten Runde in Führung liegende Weltranglistenerste Dustin Johnson (USA) ist mit 137 Schlägen (66+71) Elfter. Der Südkoreaner Kim Si Woo, Überraschungssieger des Vorjahres, fiel mit einer 139 (67+72) auf den 25. Rang zurück.