Ist der Kauf der Shopify-Aktie jetzt wirklich so, wie der Kauf der Amazon-Aktie im Jahre 2015?

·Lesedauer: 3 Min.
Mayr-Melnhof Amazon
Mayr-Melnhof Amazon

Die Shopify-Aktie (WKN: A14TJP) und die Amazon-Aktie (WKN: 906866) weisen Parallelen auf. Beide folgen der Erfolgsgeschichte des E-Commerce, beide haben frühe Investoren inzwischen reich gemacht. Aber es gibt trotzdem bei diesen beiden Vergleichswerten noch bedeutende Unterschiede.

In diesen Tagen ist ein Vergleich zwischen der Shopify-Aktie und der Amazon-Aktie besonders interessant. Mit einer Marktkapitalisierung von 173 Mrd. US-Dollar hat der kleinere E-Commerce-Akteur nämlich lediglich ein Zehntel des Wertes des westlichen führende E-Commerce-Akteur mit einem Börsenwert von 1,73 Billionen US-Dollar.

Aber ist der Kauf der Shopify-Aktie jetzt so, als hätte man Amazon im Frühjahr 2015 gekauft? Damals notierten die Anteilsscheine das letzte Mal jedenfalls auf einem derartigen Niveau. Es gibt grundsätzlich Parallelen, aber auch Unterschiede. Beides wollen wir uns heute einmal etwas näher ansehen.

Shopify-Aktie: Wie die Amazon-Aktie im Frühjahr 2015?

Fest steht jedenfalls: Auch wenn die Shopify-Aktie rein formal gesehen je Quartal gerade so auf einen Umsatz von ca. 1,1 Mrd. US-Dollar kommt, ist das Volumen auf der Plattform größer. Mit über 40 Mrd. US-Dollar Warenwert pro Quartal sind die Händler bereits in einem hohen Maße aktiv. Genau das ist eine wertvolle Parallele. Nämlich ein großes Volumen in einem bedeutenden und viel größeren Markt.

Gleichzeitig existiert, wie damals bei der Amazon-Aktie, jedoch noch eine Menge Luft nach oben. Mit zwischen 1,75 und 2,0 Mio. verbundenen Händlern dürfte nicht die globale Spitze des Eisbergs erreicht sein. Es kommen beständig neue dazu. Neben gewerblichen und größeren Akteuren dürfen wir viele kleine Händler nicht vergessen, die das als Kleinunternehmen verfolgen. Oder womöglich neben dem Hauptberuf. Der Markt des Onlinehandels ist potenziell gigantisch und definitiv gigantischer als die jetzige Ausgangslage.

Im Endeffekt können wir auch eine andere Parallele aufgrund eines Unterschieds im Geschäftsmodell ziehen. Die Shopify-Aktie mag zwar erst auf 1,1 Mrd. US-Dollar Umsatz im Quartal kommen, ist jedoch profitabler im Geschäftsmodell. Die Amazon-Aktie hat aufgrund eigener Waren und eigener Logistik zwar mehr Volumen, im E-Commerce jedoch niedrigere Margen.

Gleichzeitig folgt die Shopify-Aktie auch in anderer Hinsicht dem Beispiel der Amazon-Aktie: Nämlich der Erweiterung des Kosmos. Mit Zahlungsdienstleistungen und einem Payment Volume von über 20 Mrd. US-Dollar erkennen wir inzwischen einen weiteren Megatrend-Markt. Hohe Margen dürften beide Geschäftsbereiche beinhalten. Gerade mit einer Menge Wachstumsmarkt vor der Brust sind gewisse Parallelen daher vorhanden.

In fast sieben Jahren, von heute an …

Es ist natürlich eine andere Frage, ob die Shopify-Aktie heute in sieben Jahren eine Billionen-Bewertung hat, so wie die Amazon-Aktie. Zumal das Kurs-Umsatz-Verhältnis mit einem Wert von fast 40 vergleichsweise teuer ist. Aber, immerhin: Das Kurs-GMV-Verhältnis ist mit ca. 1 fast ausgeglichen. Wenn das Management sich clever anstellt, ist das Potenzial jedenfalls noch lange nicht ausgeschöpft. Insofern sollen wir einen solchen Vergleich in sieben Jahren vielleicht erneut in der Retrospektive ziehen.

Der Artikel Ist der Kauf der Shopify-Aktie jetzt wirklich so, wie der Kauf der Amazon-Aktie im Jahre 2015? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Shopify. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2022 $1920 Call auf Amazon, Short January 2022 $1940 Call auf Amazon, Long January 2023 $1,140 Call auf Shopify und Short January 2023 $1,160 Call auf Shopify.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.