Der Kauf der neuen Drohnen-Tochtergesellschaft zahlt sich für Boeing bereits aus

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Vor drei Monaten wagte Boeing (WKN:850471) den Schritt ins 21. Jahrhundert und kaufte einen kleinen Hersteller von vertikal startenden und landenden, elektrisch angetriebenen Drohnenflugzeugen. Wir wissen immer noch nicht, wie viel Boeing für diese Übernahme bezahlt hat, aber wir wissen, dass es sich bereits auszahlt.

Im November sprach ich ein wenig über das neue Spielzeug von Boeing – Aurora Flight Sciences -, nachdem die heutige Boeing-Tochtergesellschaft einen kleinen NASA-Auftrag zur Durchführung einer „umfassenden Evaluierung“ eines neuen Konzepts zur Ergänzung konventioneller Gasturbinen-Flugzeugtriebwerke mit turboelektrischen Booster-Triebwerken am Heck eines Flugzeugs erhalten hatte. Wenn das Konzept aufgeht, könnte es die Treibstoffeffizienz des Flugzeugs um bis zu 50 % steigern und die Fähigkeit von Airbus, mit Boeing in Sachen Treibstoffeffizienz zu konkurrieren, ernsthaft in Frage stellen.

Dieses Risiko für Airbus ist jedoch noch einige Jahre entfernt. Am 3. Januar gab die U.S. Air Force bekannt, dass sie Aurora einen 48 Millionen-Dollar Auftrag zur Finanzierung der weiteren Entwicklung ihres Orion Unmanned Aircraft System (UAS) erteilt hat.

Nicht noch eine Drohne!

Zwischen all den Drohnen, die heutzutage am Himmel surren, könnte man meinen, dass das Pentagon alle Drohnen hat, die es jetzt braucht. Die Luftwaffe sieht das aber anders.

Wie Aurora in seiner Pressemitteilung erklärte, stellte Orion im Dezember 2014 den Weltrekord für unbemannte Langstreckenflugzeuge mit mittlerer Flughöhe auf, die 80 Stunden, 2 Minuten und 52 Sekunden lang unbetankt flogen. Aurora’s neueste Version von Orion schlägt den Rekord um 25 %, wobei das Unternehmen stolz darauf ist, dass sein neuer und verbesserter Orion „über 100 Stunden in der Luft bleiben kann, mit Nutzlasten von mehr als 1.000 Pfund“.

Warum Ausdauer wichtig ist

Sobald Orion für den operativen Einsatz zugelassen ist, sollte er in der Lage sein, ohne Treibstoff doppelt so lange wie ein General Atomics Predator und dreimal so lange wie ein Northrop Grummans Global Hawk zu fliegen. Zugegeben, Orions Nutzlast wird kleiner sein als die seiner Konkurrenten. Aber angenommen, dass die Drohne mehr mit Überwachungsaufgaben als mit dem Tragen von Bomben betraut ist (die so konzipiert sind, dass sie auf jeden Fall fallen gelassen werden, wenn eine Mission vorzeitig beendet wird), sollte das kein Thema sein. Orion könnte starten und vier Tage lang in der Luft bleiben, Schnappschüsse machen, elektronische Kommunikation abhören und generell ein Gebiet überwachen – das ist im Grunde genommen billiger als ein Spionagesatellit.

Oder, wie das Unternehmen es auf seiner Website beschreibt, könnte Orion von seinem Heimatflugplatz aus starten, 3.000 Meilen bis zum Ziel reisen und es zwei Tage lang kontinuierlich überwachen, bevor es zur Basis zurückkehren muss. Orions, die auf Guam stationiert sind, wären beispielsweise in der Lage, eine kontinuierliche Überwachung nicht nur des Südchinesischen Meeres, sondern ganz Chinas selbst zu gewährleisten, ohne einen einzigen US-Piloten zu gefährden. Orions, die von der Aviano Air Base in Italien aus operieren, könnten die gleiche Mission im Persischen Golf durchführen.

Es ist nicht schwer zu erkennen, warum die Luftwaffe so etwas attraktiv finden würde. Und es ist nicht schwer vorstellbar, wie groß die Nachfrage nach dieser neuen Drohne sein wird, wenn es Aurora gelingt, ihre Reichweite zu erhöhen. Es ist wirklich nicht schwer zu erkennen, wie Boeing davon profitieren könnte.

Wie viel könnte Boeing davon profitieren? Das ist wirklich schwer zu sagen. Derzeit sind Drohnenverkäufe (vor allem kleine ScanEagle- und Integrator-Drohnen) ein so kleiner Teil des Geschäfts von Boeing, dass das Unternehmen sie in seinen 10-Q-Anmeldungen bei der SEC nicht einmal separat angibt. Das könnte sich mit der jüngsten Umstrukturierung von Boeing ändern, die zu einer eigenständigen Systemabteilung innerhalb des Verteidigungsgeschäfts führt. Bis Aurora beginnt, seine neuen Drohnen auf den Markt zu bringen, und bis sie anfangen, signifikante Einnahmen zu Boeings Gewinn beizutragen – und bis Boeing anfängt, diese Einnahmen als eigene Position zu melden – werden die Investoren aber nur Vermutungen anstellen können.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Rich Smith auf Englisch verfasst und am 22.1.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018