Kauder pocht auf Entscheidung der Jamaika-Sondierer am Sonntag

Union und FDP schließen eine erneute Verlängerung der Jamaika-Sondierungen über das Wochenende hinaus aus. "Wir alle sind der Überzeugung, dass am Sonntag jetzt eine Entscheidung fallen muss. Es war jetzt genügend Zeit zum Sondieren", sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) am Samstag in Berlin

Union und FDP schließen eine erneute Verlängerung der Jamaika-Sondierungen über das Wochenende hinaus aus. "Wir alle sind der Überzeugung, dass am Sonntag jetzt eine Entscheidung fallen muss. Es war jetzt genügend Zeit zum Sondieren", sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) am Samstag in Berlin. "Die Menschen in unserem Land erwarten jetzt auch, dass es mal vorwärts geht", fügte er hinzu. Kauder gab sich "nach wie vor optimistisch".

Auch FDP-Chef Christian Lindner pochte wie schon zuvor sein Parteivize Wolfgang Kubicki auf ein Ende der Sondierungen am frühen Sonntagabend. "Sonntagabend 18 Uhr ist hier vorbei", sagte Lindner. "Das ist dann irgendwann auch mal an ein Ende gekommen, dann muss entschieden werden. Und an diesem Wochenende wird entschieden, spätestens am Sonntag um 18 Uhr", fügte er hinzu.

Die Jamaika-Verhandlungen waren nach einem Misserfolg in der Nacht zu Freitag in die Verlängerung gegangen. Die Unterhändler haben nun einen Zeitplan bis Sonntagabend vereinbart. Demnach soll am Samstag zunächst über das Thema Klima, ab mittags dann über das zweite große Streitthema Flüchtlinge gesprochen werden.

Ab 14 Uhr ist eine Verhandlungspause angesetzt, die die Jamaika-Parteien CDU, CSU, FDP und Grüne für parteiinterne Rücksprachen nutzen wollen. Ab 16 Uhr soll dann weiterverhandelt werden - zunächst über Wirtschaft und Verkehr, dann über Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Am Sonntag soll es dann unter anderem noch einmal um die Finanzen gehen.