Katars Außenminister führt Gespräche mit Taliban-Vertretern in Kabul

·Lesedauer: 2 Min.
Flugzeug des katarischen Außenministers in Kabul (AFP/Karim SAHIB)

Katars Außenminister hat politische Gespräche in der afghanischen Hauptstadt Kabul geführt. Ein Taliban-Vertreter teilte im Onlinedienst Twitter mit, Scheich Mohammed bin Abdulrahman al-Thani sei am Sonntag mit ranghohen Vertretern der neuen Machthaber zusammengetroffen. Er war der bislang ranghöchste ausländische Regierungspolitiker, der seit der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban das Land besuchte. Bislang hat kein Land die neue Taliban-Regierung formell anerkannt.

Nach Angaben des Außenministeriums in Doha drängte al-Thani "die afghanischen Vertreter, alle afghanischen Parteien an der nationalen Versöhnung zu beteiligen". Die Taliban veröffentlichten Bilder des katarischen Außenministers mit dem neuen Regierungschef Mullah Mohammed Hassan Achund. Auf Online-Plattformen waren auch Bilder von al-Thani mit dem ehemaligen afghanischen Präsidenten Hamid Karsai zu sehen.

Das katarische Außenministerium bestätigte Gespräche des Chefdiplomaten mit der neuen afghanischen Regierung sowie mit Karsai und Abdullah Abdullah, dem Verhandlungsführer der abgesetzten Regierung für den innerafghanischen Friedensprozess. Dabei sei es um die "jüngsten Entwicklungen bezüglich des Betriebs des Kabuler Flughafens" gegangen sowie darum, "für alle freie Durchfahrt und Reise sicherzustellen", hieß es in einer Erklärung. Demnach betonten beide Seiten die "Bedeutung gemeinsamer Anstrengungen, um terroristische Organisationen zu bekämpfen".

Am Samstag war al-Thani in Moskau mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zusammengetroffen. Katar ist in der Afghanistan-Krise ein wichtiger Akteur. In dem Golfstaat fanden 2020 die Verhandlungen zwischen den Taliban und der US-Regierung über den Truppenabzug aus Afghanistan statt. Später wurden in Katar zudem die Verhandlungen zwischen den Taliban und der damaligen afghanischen Regierung geführt.

Katar gehört zudem zu den wichtigen Verbündeten der US-Regierung in der Golfregion. Vor dem Abzug der US-Truppen aus Afghanistan waren über den US-Luftstützpunkt in Doha im Rahmen der internationalen Evakuierungsaktion zehntausende Menschen aus dem Land in Sicherheit gebracht worden.

ck/dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.