Katalonien verlängert wegen Corona Abriegelungen und Schließungen

·Lesedauer: 2 Min.

BARCELONA (dpa-AFX) - In Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona bleiben wegen der Corona-Pandemie alle Bars und Restaurants sowie alle Kinos und Theater bis zum 23. November geschlossen. Man habe die entsprechende seit dem 16. Oktober geltende Anweisung um weitere zehn Tage verlängert, erklärte die regionale Gesundheitsministerin Alba Vergés am Donnerstag in Barcelona. Aufrechterhalten würden zudem auch die Abriegelung der Region, die Absperrungen aller Gemeinden an den Wochenenden sowie die nächtliche Ausgangssperre.

Die rund 7,6 Millionen Einwohner der im Nordosten Spaniens gelegenen wirtschaftsstarken Region sollen die Wohnung nur noch aus dringendem Grund verlassen und soziale Kontakte stark einschränken. "Der Druck auf das Personal hat in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen einen Höhepunkt erreicht. Deshalb ist eine weitere Anstrengung der Bürger nötig", sagte Verges.

Die Behörden Kataloniens hatten mit den auch für spanische Verhältnisse ungewöhnlich strengen Maßnahmen und Einschränkungen auf einen sehr starken Anstieg der Corona-Zahlen reagiert. Nach knapp einmonatiger Zwangsschließung bleiben die Corona-Zahlen aber alle weiter hoch. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen, kletterte sogar seit Mitte Oktober von rund 130 auf zuletzt 256,67. Zum Vergleich: In Deutschland beträgt dieser Wert nach Angaben des Robert Koch-Instituts 138,9.

Strenge Einschränkungen gelten derzeit wegen Corona auch in vielen anderen der insgesamt 17 sogenannten Autonomen Gemeinschaften Spaniens. Im Madrid und dem Großraum der Hauptstadt - im Sommer noch das Epizentrum der Pandemie in Spanien und in ganz Europa - wird die Lage unterdessen trotz relativ lockerer Maßnahmen seit Wochen immer besser. Innerhalb weniger Wochen wurde dort die Sieben-Tage-Inzidenz von deutlich über 300 auf zuletzt 161 gedrückt.

Bessere Zahlen als Madrid weisen in Spanien derzeit nur die Kanarischen und Balearischen Inseln sowie Valencia und Galicien auf. Seit Ausbruch der Pandemie wurden in dem Land mit rund 47 Millionen Einwohnern insgesamt mehr als 1,4 Millionen Ansteckungen mit dem Virus Sars-CoV-2 gezählt. Mehr als 40 000 Menschen starben bereits mit Covid-19. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 233,12.