Katalonien: Spannung vor geplantem Referendum

Eine besetzte Schule in der spanischen Region Katalonien. Die Besetzer: Befürworter des katalanischen Unabhängigkeitsreferendums, das an diesem Sonntag stattfinden könnte. Die Schule soll als Wahllokal dienen.

Madrid hat das Referendum eigentlich verboten und Tausende Polizisten nach Katalonien geschickt. Eigentlich sollen sie die mehr als 2000 Wahllokale dichtmachen. Doch ob das geschieht, ist unklar.

In den vergangenen Tagen gab es Dutzenden von Razzien in Druckereien und Regionalministerien, Millionen von Wahlzetteln und Wahlplakaten wurden beschlagnahmt. Die Zentralregierung bezeichnet die Abstimmung als illegal, auch das Verfassungsgericht hatte den Bestrebungen der Katalanen einen Riegel vorgeschoben.

Mehr als 5,3 Millionen Katalanen sind aufgerufen, an dem Referendum teilzunehmen.