Katalonien: Proteste für Referendum gehen weiter

In Barcelona haben erneut tausende Katalanen für das geplante Unabhängigkeitsreferendum und gegen das Vorgehen der Zentralregierung in Madrid protestiert. Zuvor hatte die spanische Polizei 14 Mitarbeiter der Regionalregierung festgenommen. Zudem sollen rund neun Millionen Wahlzettel beschlagnahmt worden sein.

This is the Catalan society. We will vote! #DefenderLaDemocracia #Referendum #CatalanReferendum #Barcelona #movilizacioncatalunaEsp #20Sep pic.twitter.com/5AOPR9bXGF— Eloi #NiReiNiPor (@eloimauri) September 20, 2017

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy rief in einer Fernsehansprache dazu auf, die Abstimmung abzusagen. “Machen Sie nicht weiter. Sie verfügen nicht über die Rechtmäßigkeit, dies zu tun.” Wenn sich eine öffentliche Institution nicht an das Gesetz halte, sei das das Gegenteil von Demokratie, so Rajoy. Das Vorgehen der Zentralregierung spalte die katalanische Gesellschaft weiter.

Comparto con vosotros mi declaración institucional pic.twitter.com/B6dqWC1aPX— Mariano Rajoy Brey (@marianorajoy) September 20, 2017

Unterstützer des Unabhängigkeitsreferendums demonstrierten auch in der Hauptstadt Madrid. “Wir zeigen uns mit Katalonien solidarisch, denn wir verstehen das Referendum nicht allein als katalanische Angelegenheit, sondern als Problem des ganzen Landes”, erklärt ein Teilnehmer. Eine andere sagt: “Mir ist es wichtig, das Handeln zu unterstützen, weil wir den Willen der Menschen verteidigen müssen und insbesondere das Recht einer direkten demokratischen Abstimmung, genau das ist ein Referendum.”

Teilnehmer einer rechten Demonstration protestierten für die Einheit Spaniens, was wiederum Gegendemonstranten auf den Plan rief. Die Polizei trennte beide Lager.