Katalonien: Parlament wählt Quim Torra zum Regionalpräsidenten

Quim Torra wurde im Parlament in Barcelona zum neuen Regionalpräsidenten Kataloniens gewählt.

Zum zweiten Mal trat das Regionalparlament in Barcelona innerhalb von 48 Stunden zusammen, um über die Kandidatur des Separatisten Quim Torra zum Regionalpräsidenten zu debattieren. Er erreichte im zweiten Wahlgang die benötigte einfache Mehrheit der Stimmen. Torra hatte am Samstag im ersten Wahlgang die nötige absolute Mehrheit verpasst .

Nun endet die politische Blockade in der Krisenregion, die schon seit Monaten dauerte. Das nur wenige Tage vor der Frist, nach der laut Verfassung eine Neuwahl nötig gewesen wäre. Es war der fünfte Versuch einer Regierungsbildung in Katalonien seit der Neuwahl im Dezember.

Der neue Regierungschef Kataloniens

Der 55-Jährige ist Anwalt und Schriftsteller. Er wurde von dem im deutschen Exil lebenden Ex-Regionalpräsidenten Kataloniens, Carles Puigdemont, als Kandidat vorgeschlagen. Puigdemont hatte selbst auf eine eigene Kandidatur verzichtet , und so den Weg für eine Wahl geebnet.

Mit Torra hatten die Separatisten einen Kandidaten aufgestellt, der unbelastet von den Justizproblemen vieler anderer katalanischer Politiker in die Abstimmung ging. Der neue Regionalchef machte bereits deutlich, dass er den Kurs seines Vorgängers Puigdemont zur Abspaltung Kataloniens von Spanien weiterführen will.