Katalonien: Angespannte Lage vor Referendum

Tausende Menschen haben in zahlreichen Städten Spaniens gegen das katalanische Unabhängigkeitsreferendum demonstriert, unter anderem auch in der katalanischen Hauptstadt Barcelona. Hier hatten in der Vergangenheit vor allem die Befürworter der Abspaltung Flagge gezeigt. Kurz vor dem umstrittenen Referendum steigen die Spannungen.

Tausende Polizisten wurden in den vergangenen Wochen nach Katalonien geschickt. Sie sollen die Abstimmung verhindern. Zahlreiche Schulen, die als Wahllokale vorgesehen waren, wurden geschlossen, es gab Razzien in katalanischen Regierungsbüros, Wahlwerbung und Stimmzettel wurde beschlagnahmt.

Die Lage ist angespannt, und weder die Zentralregierung in Madrid noch die Regierung Kataloniens in Barcelona will nachgeben.

Eltern und ihre Kinder haben sich in einigen Schulen einquartiert, um sicherzustellen, dass die Polizei sie nicht dichtmacht, weil hier abgestimmt werden soll. Die Schulbesetzer haben Aktivitäten organisiert, mit denen die Schulschließungen verhindert werden sollen.

Auch die berühmte Castellers haben sich der Unbhängigkeitsbewegung angeschlossen. Die Castellers sind eine private Organisation, ihre Seiten im Netz wurden in den vergangenen Tagen gesperrt.