Katalanische Politikerin darf gegen Kaution in Freiheit bleiben

Marta Rovira, Vize-Chefin der Partei ERC

Die katalanische Politikerin Marta Rovira darf in Freiheit bleiben: Ein spanisches Gericht legte bei einer Anhörung am Montag in Madrid eine Kaution in Höhe von 60.000 Euro für die Nummer zwei der Republikanischen Linkspartei ERC fest und stellte sie unter richterliche Aufsicht, wie eine mit dem Fall vertraute Quelle mitteilte. Die Unabhängigkeitsbefürworterin Rovira ist der "Rebellion, dem Aufruhr und Unterschlagung öffentlicher Mittel" angeklagt.

Richter Pablo Llarena befragte Rovira in der nicht-öffentlichen Anhörung über ihre Beteiligung an Treffen, in denen ein "Fahrplan" zur Unabhängigkeit Kataloniens vorbereitet wurde. Die Politikern gab den Informationen zufolge an, auf Anordnung des damaligen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont an den Treffen teilgenommen zu haben.

Rovira entging mit dem Richterspruch dem Schicksal ihres Parteivorsitzenden Oriol Junquereas, der seit drei Monaten in einem Gefängnis nahe Madrid in Untersuchungshaft sitzt. Junquereas wurde nach der einseitigen Unabhängigkeitserklärung Kataloniens Ende Oktober festgenommen. Puigdemont entging der Strafverfolgung durch seine Reise ins belgische Exil nach Brüssel.