"Kassenausfall": dm-Drogeriemärkte in ganz Deutschland geschlossen

"Kassenausfall": dm-Drogeriemärkte in ganz Deutschland geschlossen

Sei es Shampoo, Klopapier oder Müsli: Für Menschen in Deutschland kommt das Einkaufen bei "dm" dem täglichen Gang in den Supermarkt gleich. Umso überraschender die Berichte an diesem Dienstagmorgen über zahlreiche dm-Filialen, die offenbar aufgrund einer "technischen Störung" schließen mussten.

Aus Freiburg, Würzburg, Berlin und Leipzig und zahlreichen anderen Städten standen Kund:innen laut Berichten in sozialen Netzwerken vor geschlossenen Türen. Schilder mit Erklärungen, wie "Aufgrund technischer Störungen haben wir vorübergehend geschlossen", hingen an den Eingängen der beliebten Einkaufsläden.

Das Unternehmen bestätigte die Probleme gegenüber Euronews. In einer Stellungnahme des Vorsitzenden der dm-Geschäftsführung, Christoph Werner, hieß es: "Heute früh gab es aufgrund eines Softwarefehlers in einer Reihe von dm-Märkten Probleme mit den Kassen."

Das Problem sei in den Filialen, die um 7 Uhr öffnen, festgestellt und identifiziert worden. "Die meisten" der Kassen seien wieder voll funktionsfähig, hieß es um 12.30 Uhr.

Informationen dazu, wie viele Filialen von dem Ausfall betroffen waren, gab es vorerst nicht. Dm betreibt eigenen Angaben zufolge europaweit mehr als 3.800 Märkte, in Deutschland hat das Unternehmen rund 42.000 Mitarbeiter:innen.

Michael Ummels hatte zuerst über die Schließung von Filialen in Freiburg berichtet.

Anfang Juni war es bei dm und anderen Einzelhandelsläden zu einem Problem bei der Kartenzahlung gekommen. In vielen Städten waren Kund:innen genervt, weil nur noch Barzahlungen möglich waren. Es dauerte tagelang, bis das Software-Update zur Verfügung stehen sollte.

Update: Um 14.20 erklärte dm, dass "wieder alle Kassen in allen dm-Märkten voll funktionsfähig sind".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.