Kartoffelanbauflächen gehen in Deutschland zurück

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Kartoffelanbauer rechnen in diesem Jahr mit einer schrumpfenden Anbaufläche in Deutschland. Wie die Union der Deutschen Kartoffelwirtschaft am Freitag in Berlin mitteilte, geht aus der ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes hervor, dass in diesem Jahr absehbar auf 269 500 Hektar Kartoffeln angebaut werden, das wäre ein Rückgang bei der Anbaufläche um 1,5 Prozent zum Vorjahr.

Die Kartoffelanbauer mussten bislang in diesem Jahr mit wechselhaftem Wetter klarkommen. Der viele Regen habe insbesondere den Erzeugern im Süden und Südwesten Deutschlands die Arbeit erschwert. Das feuchte Wetter erschwere bundesweit die Abreife der Bestände. In weiten Teilen Deutschlands habe es ausreichend Niederschläge gegeben, in manchen Teilen sogar zu viel, etwa in Südbayern, so der Verband. Dort sei so viel Wasser in den Böden, dass die Flächen kaum mit Maschinen befahrbar seien. Das feuchte Wetter sorge auch für eine steigende Krankheitsgefahr bei den Pflanzen durch Kraut- und Knollenfäule.

Im Osten Deutschlands kämpft die Landwirtschaft hingegen mit den Folgen der vergangenen drei Dürrejahre. Der Regen sei bislang nicht ausreichend gewesen und es fehle an Wasservorräten in den Unterböden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.