Kartoffelanbaufläche in Deutschland weiter gestiegen - Auch Ertrag pro Hektar

·Lesedauer: 1 Min.
Kartoffelfeld im Dürrejahr 2018

Die Anbaufläche für Kartoffeln wächst - und auch der Ertrag pro Hektar ist im vergangenen Jahr gestiegen. Zwar habe die Trockenheit den deutschen Kartoffelerzeugerinnen und -erzeugern auch 2020 zu schaffen gemacht, erklärte die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) am Donnerstag. "Dennoch stieg der Ertrag erstmals seit 2017 wieder über 40 Tonnen und lag 2020 bei 42,8 Tonnen pro Hektar".

Bei einer Anbaufläche von rund 273.500 Hektar - das entspricht 2735 Quadratkilometern - ergab sich daraus eine Erntemenge von 11,7 Millionen Tonnen. Zugleich weiteten die Bauern seit 2016 die Kartoffelanbaufläche in Deutschland nach BLE-Angaben kontinuierlich aus: So waren 2016 noch auf rund 243.000 Hektar Kartoffeln angebaut worden.

Mit 273.500 Hektar liegt Deutschland nach Angaben der Bundesanstalt in der EU flächenmäßig zwar weiterhin hinter Polen, bleibt aber mengenmäßig der größte Kartoffelerzeuger in der europäischen Union.

Zugleich gibt es nach vorläufigen Angaben des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) in Deutschland einen Pro-Kopf-Verbrauch von 57,4 Kilogramm Kartoffeln - davon mit 35,7 Kilogramm ein Großteil Kartoffelerzeugnisse, wie Pommes frites, Kartoffelsalat oder Chips. Der Selbstversorgungsgrad lag im Wirtschaftsjahr 2019/20 demnach bei 144 Prozent - die Produktion übersteigt den Bedarf im Inland also.

Bio-Kartoffeln wurden nach BZL-Schätzung 2020 auf rund 10.200 Hektar angebaut. Das entspricht 3,7 Prozent der gesamten Kartoffelanbaufläche.

jm/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.