Kartellamt erlaubt neue Gesundheitsplattform

·Lesedauer: 1 Min.

BONN (dpa-AFX) - Das Bundeskartellamt hat dem Pharma-Großhändler Phoenix und dem Apotheken-Abrechnungsdienstleister Noventi die Gründung einer digitalen Gesundheitsplattform erlaubt. Sie soll Patientinnen und Patienten die Vorbestellung und den Kauf von Arzneimitteln bei der Apotheke ermöglichen und mittelfristig auch Videosprechstunden mit einem Arzt oder einer Ärztin.

Kartellamtspräsident Andreas Mundt erklärte am Montag in Bonn, mit der Einführung des elektronischen Rezepts in einem Jahr werde es einen Innovationsschub beim Arzneivertrieb geben. Dass die Apotheken über Noventi gemeinsam eine Plattform betreiben, sei kartellrechtlich ohne Bedenken.

Das Kartellamt achte darauf, "dass die Märkte offenbleiben und es nicht frühzeitig zu einseitigen Entwicklungen kommt", sagte Mundt. Die stationären Apotheken müssten "parallel an mehrere Plattformen angeschlossen sein können und zwischen verschiedenen Angeboten wechseln" sowie gemeinsame Plattformen betreiben können.

Phoenix und Noventi haben bereits die Apps "deine Apotheke" und "callmyApo" angeboten, über die Patienten Arznei in einer Apotheke bestellen können. Ähnliche Angebote machen die Apps "Ihre Apotheken" der Apothekergenossenschaft Noweda, "apora" von Pro AvO sowie "Meine Apotheke". Daneben gibt es Internet-Versandapotheken.