Karl Lauterbach: Kombination aus Lockerungen und Delta-Variante kann gefährlich sein

·Lesedauer: 1 Min.

Obwohl die israelische Impfkampagne als eine der am weltweit schnellsten und effizientesten gilt, steigen in dem Land die Infektionszahlen mit dem Coronavirus. Die starke Vermutung der Expertinnen und Experten: Der Grund dafür ist die ansteckendere Delta-Variante. Dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach stimmt diese Entwicklung pessimistisch. Im Gespräch mit der „Augsburger Allgemeinen“ sagte er: „Wenn sich die Daten bestätigen, ist das Grund zur Sorge.“

Es sei denkbar, dass nicht ausschließlich die Delta-Variante für die offenbar verminderte Wirksamkeit der Impfung in Israel verantwortlich sei – sondern auch die Lockerung der Corona-Maßnahmen dort. „Was mich an der Studie eher noch beunruhigt hat, ist die Tatsache, dass sieben Prozent der Geimpften schwer erkranken konnten“, sagte Lauterbach dem bayrischen Medium. Die Kombination aus beidem – Delta-Variante und gelockerte Maßnahmen sei gefährlich.

In Israel haben knapp 60 Prozent der Bevölkerung doppelten Impfschutz, knapp 90 Prozent der über 50-Jährigen haben doppelten. Trotzdem stieg die Zahl der Neuinfektionen mit Beginn der Verbreitung der Delta-Variante rapide: von fünf pro Tag auf zuletzt 300. Am Montag hatte Israels Gesundheitsministerium bekannt gegeben, dass der Wirkstoff von Biontech/ Pfizer ersten Erkenntnissen nach fast 30 Prozent schlechter gegen die Delta-Variante des Coronavirus schütze als gegen vorherige Varianten.

jb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.