Karl Lauterbach: "Die Belange junger Menschen sind nicht gehört worden"

·Lesedauer: 3 Min.

 Im YouTube-Format "World Wide Wohnzimmer" zeigte sich Karl Lauterbach optimistisch. Er sprach über elektronische Impfpässe, Unterstützungsprogramme für Kinder und Jugendliche und Impfungen in Schulen. Vor allem aber lobte der Politiker die Solidarität junger Menschen.

Üblicherweise ist er in Talkshows wie
Üblicherweise ist er in Talkshows wie "Markus Lanz" und "Anne Will" zu Gast. Nun stand Karl Lauterbach im "World Wide Wohnzimmer" Rede und Antwort. (Bild: Screenshot YouTube/funk/World Wide Wohnzimmer)

Sehr oft ist Karl Lauterbach derzeit bei Markus Lanz, Anne Will oder Sandra Maischberger anzutreffen - mehr als 30-mal saß er im vergangenen Jahr auf den Sofas der öffentlich-rechtlichen Talkshows. Doch so viele Talk-Runden der SPD-Gesundheitsexperte zuletzt auch absolvierte, Auftritte in anderen Sendungen, wie etwa im Satire-Format wie "Chez Krömer" im März, sind eine Seltenheit. Umso überraschender also, dass Lauterbach nun ausgerechnet in der funk-Comedyshow "World Wide Wohnzimmer" Rede und Antwort stand.

"Zu riskant": Lauterbach gegen Public Viewing bei EM

So ungewöhnlich der Auftritt des 58-Jährigen in der YouTube-Show auch erscheinen mag, Lauterbach sprach im Interview mit dem Moderatoren-Duo Dennis und Benni Wolter dann aber doch vorrangig über "seine" Themen. Von AstraZeneca über schulische Defizite bis hin zu elektronischen Impfpässen: COVID-19 zog sich - wie sollte es auch anders sein - wie ein roter Faden durch die Sendung. 

"Gerührt" von Solidarität junger Menschen

Gleich zu Beginn des Gesprächs erklärte Lauterbach, er könne sehr gut verstehen, dass sich vor allem Jugendliche im Kampf gegen die Pandemie benachteiligt fühlen. "Die Belange junger Menschen sind nicht so oft gehört worden", befand er. Die Vorwürfe, die ältere Generation verhalte sich in Sachen Impfung unsolidarisch, wies der SPD-Politiker allerdings zurück.

Im Interview mit dem Moderatoren-Duo Dennis (links) und Benni Wolter (Mitte) versprach Karl Lauterbach ein umgangreiches Unterstützungsprogramm für Kinder und Jugendliche. (Bild: Screenshot YouTube/funk/World Wide Wohnzimmer)
Im Interview mit dem Moderatoren-Duo Dennis (links) und Benni Wolter (Mitte) versprach Karl Lauterbach ein umgangreiches Unterstützungsprogramm für Kinder und Jugendliche. (Bild: Screenshot YouTube/funk/World Wide Wohnzimmer)

Auf die Frage, ob es nicht sinnvoller gewesen wäre, Menschen über 60 ausschließlich mit AstraZeneca zu impfen und die anderen Impfstoffe für jüngere Personen zu verwenden, verwies Lauterbach auf die bislang zu geringe Menge von AstraZeneca-Lieferungen. Da es das Ziel sei, möglichst viele Menschen zu einer Impfung zu bewegen, wäre es außerdem "ein Eigentor gewesen", älteren Personen ausschließlich Zugang zum ohnehin schon oft mit Skepsis beurteilten AstraZeneca-Impfstoff zu gewähren.

"Adios Corona": Carolin Kebekus singt, Karl Lauterbach mahnt

Im Gegenzug versprach Lauterbach "unbedingt notwendige" Unterstützungsprogramme für Kinder und Jugendliche. Denkbar seien etwa Nachhilfe-Gutscheine oder Sonderkurse, aber auch finanzielle Hilfen für Jugendtreffs und Vereine. Es werde insgesamt "mehr als eine Milliarde Euro" in solche Projekte für junge Menschen fließen, gab er sich hoffnungsvoll. Immerhin hätten sich Jugendliche in der Pandemie "sehr vorbildlich verhalten". Die Solidarität habe ihn "gerührt", so Lauterbach.

Auch sonst zeigte sich der Experte, der sich so oft als Mahner gab, im "World Wide Wohnzimmer" optimistisch. Lauterbach erklärte, dass er auf elektronische Impfpässe ab Ende Juni hoffe, die EU-weit sowohl für Kinder als auch Erwachsene das Nachweisen einer Impfung deutlich erleichtern könnten. Des Weiteren befürworte er die Idee, dass zukünftig auch in Schulen geimpft wird. Dadurch könne die Impfgeschwindigkeit erhöht werden. Somit sei ein baldiges Ende vieler Einschränkungen in Sicht.

VIDEO: Karl Lauterbach warnt vor Arbeitsunfähigkeit durch Long Covid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.