Karl-Heinz Rummenigge weiterhin überzeugt vom Videobeweis

Beeindruckende Zahlen hat der deutsche Rekordmeister im vergangenen Geschäftsjahr erreicht. Es gab eine erneute Steigerung des Umsatzes.

Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern München ist trotz letzter Diskussionen überzeugt vom Videobeweis. Der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters will ihn gar weiter ausbauen.

"Ich bin zu 100 Prozent überzeugt, dass, wenn wir in einem Jahr zusammensitzen, die Probleme gelöst sind", gab Rummenigge beim 1. Bundesliga-Zukunftsgipfel in Köln an. Der FCB-Vorstand sieht allerdings auch Raum zur weiteren Verbesserung des Hilfesystems.

So merkt Rummenigge an, dass die Bilder, die der Schiedsrichter in der sogenannten Review Area betrachtet, fortan auch auf der Stadionleinwand gezeigt werden könnten: "Wer hätte denn Angst davor? Warum sollen die Zuschauer im Stadion nicht das sehen, was die Zuschauer zu Hause auch sehen? Das wäre doch kein Problem."

Widerspruch aus Dortmund

Widerspruch gab es dabei jedoch aus dem Lager von Borussia Dortmund. BVB-Präsident Reinhard Rauball sieht den Zeitpunkt noch nicht gekommen: "Das könnte ein Teil der Analyse sein." Vorerst ginge es aber um den bisherigen Ist-Zustand: "Was wir dann verfeinern können, wäre Schritt zwei."

Bislang ist der Videobeweis stark umstritten. Nicht zuletzt aufgrund der Definition einer "klaren Fehlentscheidung", wie das Regelwerk erfordert, werden unterschiedliche Erwartungen gestellt. Weiteren Feinschliff könnte die Schiedsrichter-Sitzung am Dienstag und Mittwoch in Mainz erbringen.