Tropensturm “Irma”: erste Todesopfer

Er ist einer der stärksten Tropenstürme, der je in der Region registriert wurde. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 295 Kilometern pro Stunde ist Hurrikan Irma auf die Kleinen Antillen im Südosten der Karibik zugezogen.

Auf Antigua und anderen Inseln bereiten sich die Menschen in der Region auf das Schlimmste vor. Der Tropensturm der höchsten Stufe fünf könnte katastrophale Schäden anrichten, warnte Michael Brennan vom Nationalen Hurrikanzentrum in den USA .

Er rechnete mit über drei Meter hohen Wellen, starkem Regen und Erdrutschen: “Wir erwarten, dass Irma nach Westen, Nordwesten zieht und dabei auf die nordöstlichen Leeward-Inseln nahe den Jungferninseln und Puerto Rico treffen wird. Im Lauf der Woche wird er Teile der Bahamas erreichen. Bis Sonntag ist mit Irma in der Umgebung von Südflorida, den Bahamas, Kuba und in der Meerenge von Florida zu rechnen.”

Puerto Ricos Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares rief den Notstand aus und aktivierte die Nationalgarde. Ein so gefährliches Wetterphänomen habe Puerto Rico noch nie gesehen, sagte der Regierungschef. Die Küstenregionen wurden evakuiert. Die Behörden richteten 456 Notunterkünfte mit Kapazitäten für mehr als 63.000 Menschen ein.

Urlauber wurden aufgefordert, die Südwestspitze Floridas einschließlich der Inselkette Florida Keys zu verlassen. Später sollten auch Einwohner zum Verlassen des Gebietes aufgefordert werden.

These are times for the most likely arrival of winds too strong to continue hurricane #Irma prep actions. Prep now!https://t.co/EtEGhob4E6 pic.twitter.com/TgM8s76VjI— NWS (@NWS) September 6, 2017