Ein Kardiologe warnt: Immer mehr junge Menschen bekommen einen Herzinfarkt —Schuld ist ihr Lifestyle

Laut Jim Liu könnte unter anderem unser sitzender Lebensstil für diese Entwicklung verantwortlich sein. - Copyright: The Ohio State University Wexner Medical Center
Laut Jim Liu könnte unter anderem unser sitzender Lebensstil für diese Entwicklung verantwortlich sein. - Copyright: The Ohio State University Wexner Medical Center

Herzprobleme sind auf dem Vormarsch – und das überraschenderweise bei jungen Menschen.

Die Zahl der Todesfälle durch Herzinfarkte ist seit Beginn der Corona-Pandemie bei Menschen zwischen 25 und 44 Jahren um fast 30 Prozent gestiegen, das geht aus einer Studie des Cedars Sinai Krankenhauses in Los Angeles aus dem Jahr 2022 hervor.

Eine weitere Studie von der Johns Hopkins Universität, die 2018 veröffentlicht wurde, ergab, dass die Rate der Herzinfarkte bei Frauen im Alter von 35 bis 54 Jahren anstieg, obwohl die Gesamtsterblichkeitsrate für Herzkrankheiten gesunken war. Im Rahmen der Studie wurden 28.000 Krankenhauseinweisungen aufgrund eines Herzinfarktes über einen Zeitraum von 20 Jahren untersucht.

Der Begriff Herzkrankheit umfasst Gesundheitsprobleme des Herzens wie etwa Herzinfarkte, unregelmäßige Herzschläge oder andere Schäden an verschiedenen Teilen des Organs. Hoher Blutdruck, hoher Cholesterinspiegel und Zigarettenrauchen sind in der Regel die Hauptursachen für viele Arten von Herzkrankheiten. Aber auch Veränderungen im Lebensstil und gesellschaftliche Entwicklungen könnten laut Jim Liu, promovierter Kardiologe am Wexner Medical Center der Ohio State Universität, für die Zunahme von Herzkrankheiten bei jungen Menschen verantwortlich sein.

Liu sagte zu Business Insider, dass in den vergangenen fünf bis zehn Jahren immer mehr junge Menschen mit Herzkrankheiten zu ihm gekommen seien. Überraschenderweise erklärte der Kardiologe, dass viele seiner neuen, jüngeren Patienten keine der traditionellen Risikofaktoren für Herzerkrankungen aufweisen und möglicherweise anfälliger für andere Probleme und Indikatoren seien, die das Gesamtrisiko erhöhen könnten.

Außerdem ergab eine Umfrage der Ohio State Universität, dass 47 Prozent der unter 45-Jährigen nicht glauben, ein Risiko für Herzkrankheiten zu haben – ein Trend, der laut Liu ebenfalls für den Anstieg der Herzinfarkte verantwortlich sein könnte.

Eine Ursache könnte die jüngste Zunahme der Fettleibigkeit sein, so Liu. Die Zahl der von Fettleibigkeit betroffenen Personen in den USA stieg laut Bundesdaten von drei Prozent vor der Pandemie auf 4,4 Prozent zwischen den Jahren 2020 und 2021, da mehr Menschen ihren Alkoholkonsum erhöhten. Junge Menschen neigen ohnehin zu einem sitzenden Lebensstil und Liu sagte, dass die Pandemie zu einer noch geringeren Bewegungsrate geführt haben könnte.

Auch in Deutschland ist Fettleibigkeit ein Problem. Laut der Deutschen Adipositas Gesellschaft leiden 53 Prozent der Frauen und 67 Prozent der Männer an Übergewicht. Das bedeutet, dass die betroffenen Personen einen Body Mass Index (BMI) von über 25 haben.

"Aufgrund der Pandemie sind die Menschen vielleicht etwas weniger aktiv und essen schlechter", sagte Liu. "Das könnte sich in einer Verschlechterung des Blutdrucks, einer Gewichtszunahme und langfristigen Gesundheitsproblemen, insbesondere kardiovaskulärer Art, niederschlagen."

Laut Liu sind sich junge Menschen möglicherweise auch einiger weniger bekannter Risikofaktoren für Herzkrankheiten nicht bewusst. So können beispielsweise Vaping und E-Zigaretten das Herz genauso belasten wie normale Zigaretten. Andere Risikofaktoren, die vor allem junge Menschen für Herzkrankheiten anfällig machen, seien illegaler Drogenkonsum, schlechter Schlaf und chronische Erkrankungen wie Lupus, rheumatoide Arthritis und HIV, so der Arzt.

Insgesamt, so Liu, seien jedoch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um vollständig zu verstehen, warum die Amerikaner in jüngerem Alter als früher an Herzkrankheiten leiden. In der Zwischenzeit ermutigte der Arzt junge Menschen, sich der Lebensstilfaktoren bewusst zu werden, die zu einer schlechten Herzgesundheit beitragen und sich bewusst zu machen, wie wichtig Bewegung und Ernährung seien, um diesem Problem vorzubeugen sowie die Risikofaktoren zu senken.

"Wenn ihr bereits ein bestimmtes Leiden habt, zum Beispiel hohen Blutdruck, Diabetes oder hohe Cholesterinwerte, solltet ihr euch auf jeden Fall routinemäßig von einem Arzt kontrollieren lassen", rät Liu. "Außerdem ist es wichtig, dass ihr euch an einen gesunden Lebensstil haltet."

Dieser Artikel wurde von Stefanie Michallek aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.