Kanye West spendet zu Weihnachten 4.000 Spielzeuge

·Lesedauer: 1 Min.
Kanye West zeigt sich mal wieder spendabel. (Bild: imago images/UPI Photo)
Kanye West zeigt sich mal wieder spendabel. (Bild: imago images/UPI Photo)

Kanye West (44) neigt nicht nur zur Maßlosigkeit, was seine Musik und seine Selbstdarstellung in der Öffentlichkeit betrifft - sondern auch in Sachen Wohltätigkeit. In seiner Heimatstadt Chicago hat der Rapper für eine vorweihnachtliche Aktion für benachteiligte Kinder fast 4.000 Spielzeuge gespendet.

Für die Aktion "Toys for Englewood" kamen am Sonntag 4.000 Spielzeuge für bedürftige Kinder in dem sozial schwachen Stadtteil von Chicago zusammen. Laut Gemeinderätin Stephanie Coleman (33) spendete Kanye West die meisten Geschenke, wie "abc7Chicago" berichtete.

Kanye West ist schon länger in Chicago engagiert

Kanye West, der sich aktuell nur noch Ye nennt, kam zwar am 8. Juni 1977 in Atlanta zur Welt, wuchs aber in Chicago auf. Dort engagiert sich der heute milliardenschwere Künstler schon länger. Bereits 2003, kurz vor dem Start seiner Karriere als Solokünstler, gründete er eine Stiftung zur musikalischen Förderung unterprivilegierter Jugendlicher.

"Ich bin so stolz, dass Kanye wieder einmal unserer Bitte nachkommt, den Kindern von Englewood und darüber hinaus zu helfen", sagte Gemeinderätin Coleman. "Er ist kein Fremder in unserer Gemeinde. Seine Anwesenheit war schon immer in unseren Vierteln zu spüren und er liebt es, uns zu besuchen, aber dieses Weihnachten war er wirklich unser moderner Weihnachtsmann."

Sie bedankt sich bei dem engagierten Bürger, den sie als "Held der Nachbarstadt" bezeichnete: "Wir möchten ihm dafür danken, dass er verstanden hat, dass Kinder in Englewood, auf der South Side und in Chicago im Allgemeinen an diesem Feiertag ohne ihre Väter sein werden", sagte Coleman dem Sender.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.