Kanuslalom-WM: Lilik raus

Kanuslalom-WM: Lilik raus
Kanuslalom-WM: Lilik raus

Titelverteidigerin Elena Lilik hat bei der Heim-WM der Slalomkanutinnen und -Kanuten in Augsburg das Finale überraschend verpasst. Einen Tag nach der Bronzemedaille im Kajak kam die 23-Jährige im Canadier-Halbfinale lediglich auf Rang 16 und verpasste den Endlauf um 3,32 Sekunden. Andrea Herzog wahrte trotz einer Stangenberührung ihre Medaillenchancen mit Rang drei in der Vorschlussrunde. Das Finale findet am Mittag statt.

"Ich bin irgendwie nicht richtig reingekommen", sagte Lilik: "Ich weiß auch nicht, warum, aber es war schwer nach Samstag. Powermäßig hatte ich mich nicht so scheiße gefühlt, konzentrationsmäßig hatte ich Probleme. Aber ich hatte ja meinen magischen Moment." Am Samstag hatte Lilik beim Triumph ihrer Teamkollegin Ricarda Funk mit dem Kajak Bronze gewonnen.

Generell sind es bislang erfolgreiche Titelkämpfe für den Deutschen Kanu-Verband (DKV): Am Mittwoch hatte Funk das Kajak-Team mit Lilik und Jasmin Schornberg im ersten Wettbewerb zur Goldmedaille geführt. Die Kajak-Herren um den Olympiadritten Hannes Aigner sicherten sich den Sieg ebenfalls fehlerfrei.

Die erste Heim-Weltmeisterschaft seit 19 Jahren hatte wegen Niedrigwasser zwischenzeitlich auf der Kippe gestanden, erst kurzfristige Baumaßnahmen sorgten auf der Olympiastrecke von 1972 für Entspannung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.