Kanu-WM: Deutsche legt stark los

Kanu-WM: Deutsche legt stark los
Kanu-WM: Deutsche legt stark los

Tokio-Bronzemedaillengewinnerin Andrea Herzog hat bei der Heim-WM in Augsburg bereits im Vorlauf ein Ausrufezeichen gesetzt. Die 22 Jahre alte Canadier-Spezialistin paddelte trotz zwei Strafsekunden auf Platz eins und qualifizierte sich souverän für das Halbfinale. Selbiges gelang auch Titelverteidigerin Elena Lilik, die als Fünftplatzierte nach ebenfalls einer Stangenberührung 4,23 Sekunden hinter der Teamkollegin lag.

Bei den Canadier-Männern schürten der Olympiadritte Sideris Tasiadis sowie Timo Trummer Medaillenhoffnungen. Tasiadis fehlten als Drittschnellstem 1,62 Sekunden auf den Franzosen Denis Gargaud Chanot, Trummer landete mit einem Rückstand von 1,94 Sekunden auf Rang fünf.

Ex-Weltmeister Franz Anton muss dagegen ebenso wie Nele Bayn bei den Frauen zittern. Der Champion von 2018 kam lediglich auf Rang 22 und kämpft im zweiten Vorlauf um eines der verbliebenen zehn Halbfinaltickets.

Die erste Heim-Weltmeisterschaft seit 19 Jahren hatte wegen Niedrigwasser zwischenzeitlich auf der Kippe gestanden, erst kurzfristige Baumaßnahmen sorgten für Entspannung. Die Titelkämpfe auf der Olympiastrecke von 1972 dauern bis Sonntag. Am Samstag stehen Halbfinals und Finals der Kajak-Spezialisten an. Am Sonntag werden die Medaillen im Canadier sowie im 2024 erstmals olympischen Extremslalom vergeben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.