Kanadischer Regisseur Jean-Marc Vallée mit 58 Jahren gestorben

·Lesedauer: 1 Min.
Der kanadische Filmemacher Jean-Marc-Vallée ist tot (AFP/ANGELA WEISS)

Der preisgekrönte kanadische Filmemacher Jean-Marc-Vallée ist im Alter von 58 Jahren gestorben. "Ruhe in Frieden, Jean-Marc Vallée", erklärte die PR-Agentur Hive Communication Collective am Sonntag (Ortszeit) im Onlinedienst Instagram. "Die Welt ist viel weniger interessant ohne Dich." Zur Todesursache des Regisseurs wurden keine Angaben gemacht.

Vallée hatte unter anderem Regie bei dem Aids-Drama "Dallas Buyers Club" geführt. Mit ihren Rollen in diesem Film räumten die Hollywood-Stars Matthew McConaughey und Jared Leto 2014 die Oscars als bester Hauptdarsteller und bester Nebendarsteller ab. Außerdem hatte Vallée mit Filmen wie "Victoria, die junge Königin" mit Emily Blunt in der Titelrolle und "Der große Trip – Wild" mit Reese Witherspoon Erfolg. Für seine Regie bei der HBO-Serie "Big Little Lies" wurde Vallée mit dem US-Fernsehpreis Emmy ausgezeichnet.

Die Sendergruppe HBO reagierte "schockiert auf die Nachricht seines plötzlichen Todes". Vallée sei ein "brillanter, leidenschaftlich hingebungsvoller Filmemacher gewesen", zitierte das Branchenblatt "The Hollywood Reporter" aus einer Erklärung des Unternehmens.

yb/dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.