Kanadas Premierminister spricht sich für Sanktionen gegen die Taliban aus

·Lesedauer: 1 Min.
Justin Trudeau

Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat sich vor dem G7-Gipfel zur Lage in Afghanistan für Sanktionen gegen die radikalislamischen Taliban ausgesprochen. "Wir sind dabei, weitere Sanktionen in Betracht zu ziehen", sagte er am Montag. Die Taliban würden in Kanada bereits als terroristische Vereinigung eingestuft, "aber wir werden mit unseren G7-Partnern über die nächsten Schritte sprechen."

Die Taliban waren nach einem raschen Eroberungsfeldzug am Sonntag der vergangenen Woche in Kabul einmarschiert und damit knapp 20 Jahre nach dem Einmarsch westlicher Truppen in Afghanistan an die Macht zurückgekehrt. Zehntausende Menschen versuchen derzeit, aus dem Land zu fliehen.

Kanada hatte am Donnerstag mit Evakuierungsflügen aus Kabul begonnen. Die Situation in der Nähe des Flughafens sei jedoch nach wie vor "sehr unbeständig und chaotisch", warnten kanadische Regierungsbeamte am Montag. Das Land hatte kürzlich zugesagt, 20.000 afghanische Flüchtlinge im Rahmen eines Einwanderungsprogramms aufzunehmen.

Die Frage, ob er eine Verlängerung des US-Rettungseinsatzes aus Kabul über den 31. August hinaus befürworte, wollte Trudeau indessen nicht beantworten. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und sein französischer Kollege Jean-Yves Le Drian sprachen sich am Montag dafür aus. Der britische Premierminister Boris Johnson hatte angekündigt, über diese Frage beim virtuellen Krisengipfel der Gruppe der sieben wichtigen Industriestaaten (G7) am Dienstag persönlich mit US-Präsident Joe Biden zu sprechen.

gap/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.