Kanada und Australien verhängen Testpflicht für Reisende aus China

Auch Australien und Kanada haben im Zuge der jüngsten Covid-Welle in China ihre Maßnahmen verschärft. Reisende aus dem Land müssen nun einen negativen Test vorweisen. An diesem Wochenende hatten auch Frankreich und Spanien eine Testpflicht verhängt. Dem australischen Gesundheitsminister zufolge ist dies notwendig, um Mutationen zu verhindern.

Mark Butler erklärte, "was wir diesbezüglich in Europa und Nordamerika und der restlichen Welt gelernt haben ist, dass relativ regelmäßig neue Varianten entstehen, die jedoch zu den Untervarianten der Omikron-Familie zählen - den Menschen in Australien tragischerweise seit einem Jahr sehr bekannt. Sie ist die treibende Kraft hinter den weltweiten neuen Wellen. Offen gesagt scheint sie auch hinter dem aktuellen Ausbruch in China zu stecken."

Maßnahmen für Reisende aus China wurden weltweit bereits von zwölf Ländern verhängt. Vorausgegangen war die plötzliche Kehrtwende in der chinesischen Politik: die vollständige Öffnung nach strikten, örtlich begrenzten Lockdowns.

Der jüngste Ausbruch hat auch Auswirkungen auf den Reiseverkehr innerhalb von China. So ist zu dieser Zeit des Jahres das Glücksspielparadies Macao normalerweise voller Menschen. Derzeit ist die Zahl der Besucherinnen und Besucher niedrig, eine Enttäuschung für die Tourismusindustrie.