Kampf um Afrin: türkische Regierung warnt Bashar Al-Assad

Nach der Entsendung syrischer Regierungstruppen in die Kurden-Region Afrin hat die türkische Armee ihre Angriffe auf das Gebiet fortgesetzt. Bei Artilleriebeschuss und Luftangriffen der Stadt Afrin seien bis Mittwochmorgen sechs Menschen verletzt worden, so die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

In Ankara warnte ein Sprecher der türkischen Regierung das Regime Bashar Al-Assads vor einer weiteren Zusammenarbeit mit den kurdischen Einheiten: "Unsere Operation Olivenzweig ist durch internationales Recht abgedeckt. Jede Aktion, die die PKK in Afrin unterstützen könnte, werden wir als terroristischen Akt werten und die Ausführenden werden berechtigerweise Ziel unserer Reaktion sein."

Die Türkei hat außerdem angekündigt, Spezialeinheiten der Polizei nach Afrin zu schicken. Vor ihrem Abmarsch aus dem osttürkischen Van nahmen die Einheiten an einer Abschiedszeremonie teil. Die Polizisten sind den Behörden zufolge auf Häuserkampf spezialisiert.

Syrische Regierungstruppen waren am Dienstag in das von der Kurdenmiliz YPG kontrollierte Gebiet um Afrin vorgerückt, um die Milizen im Kampf gegen die Türkei zu unterstützen. Die türkische Armee hatte vor rund einem Monat eine Offensive auf Afrin begonnen. Ankara sieht in der kurdischen YPG den syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei und bekämpft sie.