'Kampf der Realitystars': Harte Zeiten für Kader Loth

·Lesedauer: 2 Min.

Krawall-TV vom Feinsten: In 'Kampf der Realitystars' stehen sich 25 kampferprobte Trash-TV-Ikonen gegenüber, darunter auch Kader Loth (48), die schließlich auch schon den Dschungel überstanden hat. Doch dieses Format stellt auch sie auf eine harte Probe.

"Die möchte ich in meinem Leben nicht mehr sehen"

"Das war die härteste Show", gestand die Reality-Queen im Interview mit 'Bunte.de'. Die Besetzung sei allerdings 'crème de la crème' gewesen. Neben Kader zoffen sich unter anderem Frédéric Prinz von Anhalt, Gina-Lisa Lohfink, Silva Wollny und der in Ungnade gefallene Ex-Bachelor Andrej Mangold. "Das wird die Show des Jahres", versicherte Kader. Dabei wollen natürlich alle vor allem eines wissen: Mit wem gab es Streit? Da waren schon einige, mit denen sie weniger gut klar kam, wie zum Beispiel Unternehmerin Claudia Obert: "Die möchte ich in meinem Leben nicht mehr sehen."

Kader Loth steht nicht auf Andrej Mangold

Der Grund: Kader kann Menschen nicht ausstehen, "die einem das Gefühl geben, dass man einfach schlecht ist. Solche Menschen mag ich nicht, denn wir sind alle gleich." Auch Andrej Mangold, der nach dem großen 'Sommerhaus'-Fiasko im letzten Jahr eigentlich ausgezogen war, um sein ramponiertes Image aufzupolieren, braucht der selbst ernannten "Mutter der Trash-Queens" keine Weihnachtskarte zu schreiben. Jeder habe "die Chance bekommen, sich so zu präsentieren wie man ist." Diese Chance habe er aber nicht ergriffen.

Ihr selbst seien gelegentlich schon mal die Tränen gekommen beim Stress mit den Mitstreitern. Doch immerhin scheint es Kader wieder gut zu gehen. Im November hatte sie sich mit Corona infiziert, lag im Krankenhaus. "Ich weiß nicht, ob ich übermorgen noch lebe und das macht mir Angst", schluchzte sie damals in einem Instagram-Clip. Fans sind erleichtert: Kader Loth lebt und kommt jetzt erst einmal jeden Mittwochabend in unsere Wohnzimmer.

Bild: Jens Kalaene/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.