Kampf gegen Omikron - US-Militär soll Krankenhäuser unterstützen

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Angesichts eines sprunghaften Anstiegs der Omikron-Fälle in den USA will Präsident Joe Biden Krankenhäuser mithilfe des Militärs unterstützen. Es sollen rund 1000 Militärangehörige mobilisiert werden - unter ihnen Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal, Sanitäter und anderes medizinisches Militärpersonal, wie eine hohe Regierungsbeamtin ankündigte. Sie sollen im Januar und Februar in überlasteten Krankenhäusern eingesetzt werden. "So Gott will, werden wir nicht alle diese Soldatinnen und Soldaten brauchen, aber falls doch, stehen sie bereit und sind mobilisiert", sagte sie. Präsident Biden wollte sich am Dienstag (20.30 MEZ) mit einer Rede an die Bevölkerung wenden.

Zusätzlich sollen medizinische Notfallteams des Bundes in mehreren Bundesstaaten eingesetzt werden, wie es weiter hieß. Gleichzeitig solle mit dem Ausbau der Krankenhauskapazitäten begonnen werden - der Bund werde entsprechende Mittel stellen. Die US-Katastrophenschutzbehörde Fema werde Hunderte von Krankenwagen bereitstellen. Sollten Staaten Bedarf an Masken, Handschuhen oder Beatmungsgeräten haben, könne die Reserve des Strategischen Nationalen Vorrats aushelfen.

Biden will ebenfalls den Zugang zu kostenlosen Corona-Tests ausweiten und neue Impfzentren schaffen. Beim Impfen sollen außerdem bürokratische Hürden abgebaut werden und mehr mobile Impfteams unterwegs sein.

Nach Schätzungen der Gesundheitsbehörde CDC vom Montag macht die Omikron-Variante mittlerweile rund drei Viertel aller Neuinfektionen aus und ist damit dominant. Das ist ein sprunghafter Anstieg. Die US-Regierung betont weiter, dass Omikron ein Grund zur Sorge, aber nicht zur Panik sei. "Wir sind darauf vorbereitet, dass es in den kommenden Monaten zu einem Anstieg von Krankenhausaufenthalten von Ungeimpften kommen wird", sagte die Beamtin.

Die Regierung hatte die Schließung von Geschäften oder Schulen in der vergangenen Woche ausgeschlossen. "Wir haben die Werkzeuge, wir haben das Wissen und die Planung, um das zu schaffen", betonte auch die Beamtin.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.