Kambodschanische Aktivistin protestiert mit Hungerstreik gegen Haftbedingungen

Die inhaftierte US-kambodschanische Aktivistin Theary Seng hat vor dem Besuch von US-Präsident Joe Biden in Kambodscha einen einwöchigen Hungerstreik begonnen, um gegen die Haftbedingungen in dem Königreich zu protestieren. Die langjährige Kritikerin des kambodschanischen Regierungschefs Hun Sen war im Juni wegen Verrats zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Bei dem Gerichtstermin ergingen Urteile gegen insgesamt etwa 60 Oppositionelle.

Biden wird sich anlässlich des Gipfeltreffens des südostasiatischen Staatenbündnisses Asean Ende der Woche in Phnom Penh aufhalten. Auch ein Treffen mit Hun Sen ist vorgesehen.

Das Team von Theary Seng forderte Biden auf, sich für die Freilassung der 51-Jährigen einzusetzen. Der 70-jährige Hun Sen ist der Regierungschef Asiens, der am längsten an der Macht ist. Kritiker werfen ihm vor, die demokratischen Rechte eingeschränkt und die Opposition mit Hilfe von Gerichten zum Schweigen gebracht zu haben. Zahlreiche Vertreter der Opposition und Menschenrechtsvertreter wurden ins Gefängnis geworfen.

Hun Sen will sich im kommenden Jahr um eine weitere Amtszeit bewerben. Er unterstützt auch die Ambitionen seines ältesten Sohnes Hun Manet, in der Zukunft seine Nachfolge anzutreten.

ao/cp