Ein Schachspiel für die Ewigkeit

Ein Schachspiel für die Ewigkeit
Ein Schachspiel für die Ewigkeit

Moskau, Tschaikowsky-Konzertsaal, 9. November 1985: Das Aufeinandertreffen der beiden Schach-Giganten Garri Kasparov und Anatoli Karpov ist weit mehr als nur ein Duell um den Weltmeistertitel. Die beiden Genies aus der Sowjetunion verkörpern zwei Lager im Kalten Krieg, das Brett dient als Schlachtfeld.

Es spielen gegeneinander: Kasparov, der 22 Jahre alte Oppositionelle aus Baku, und der 34-jährige Karpov, treuer Vertreter der Sowjetunion, Träger des Lenin-Ordens und unumstrittener König der Schachwelt. Die Zeitungen rufen das Duell zwischen dem „Biest aus Baku“ und der „Würgeschlange aus Moskau“ aus.

Kasparov behält die Nerven

Die Begegnung ist auf 24 Partien beschränkt, Karpov gerät in Rückstand und muss zum Abschluss gewinnen. Kasparov aber behält die Nerven, wird der 13. Schach-Weltmeister - und mit 22 Jahren der bislang jüngste.

Nach der abschließenden Partie bleibt Karpov noch einige Zeit sitzen. „Hier vergingen noch mehrere lange Minuten, und endlich reichte mir Karpov die Hand und gratulierte mir als Erster zum Sieg und zum Weltmeistertitel“, erzählt Kasparov.

Erstes WM-Duell abgebrochen - Kasparov wütet

Der Sieg ist nicht nur aufgrund Kasparovs Jugend historisch. Die Vorgeschichte birgt zusätzliche Brisanz, das Duell ist die Neuauflage der abgebrochenen WM Monate zuvor. Damals spielt Kasparov erstmals um den Titel. Sechs Siege benötigt ein Spieler noch, um sich Weltmeister nennen zu dürfen. Kasparov gerät schnell mit 0:4 in Rückstand und ändert seine Taktik. Zeit schinden, so gut es nur geht.

Es reiht sich Remis an Remis, erst 17 in Folge, nach dem 1:5 dann weitere 14. Karpov, ausgelaugt und müde, muss im Krankenhaus behandelt werden. Kasparov verkürzt auf 3:5, doch dann, nach insgesamt 48 Partien und 19 Wochen bricht Florencio Campomanes, Präsident des Weltverbandes FIDE, den Wettkampf am 15. Februar 1985 ab.

Offiziell aus Sorge um die Gesundheit der Spieler. Kasparov, weiter topfit, fühlt sich betrogen, stürmt auf das Podium und spricht mit erhobenem Zeigefinger von einem Skandal. Wenige Monate später schreibt er Geschichte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.