Kaiserslautern: Endspiel für Meier

Reinhard Franke
Norbert Meier ist nicht länger Trainer beim 1. FC Kaiserslautern

Beim 1. FC Kaiserslautern brennt vor dem Heimspiel gegen Erzgebirge Aue (Di., ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) der Baum. Die Situation am Betzenberg ist mehr als brenzlig.

Nach nur zwei Punkten aus sechs Spielen und dem Sturz auf den letzten Tabellenplatz wächst die Kritik an Trainer Norbert Meier.

Die FCK-Verantwortlichen hoffen in dieser schweren Situation, dass es nicht zu einer Trainer-Entlassung kommt. Hoffnung machen die letzten beiden Heimspiele gegen Darmstadt 98 (1:1) und Eintracht Braunschweig (1:1). 

Nur ein Sieg gegen die Veilchen kann Meier retten. Doch wenn nicht, wird die Zusammenarbeit beendet, weiß SPORT1.   

Intern hat es am Wochenende viele Gespräche gegeben, auch mit dem Trainerteam.

Bereits jetzt kursieren erste Gerüchte am Betzenberg, wer denn möglicher Nachfolger von Meier werden könnte. Während Kosta Runjaic, der schon von 2013 bis 2015 beim FCK tätig war und 2015 mit den Roten Teufel knapp den Aufstieg verpasste, durchaus eine realistische Alternative ist, ist der am Montag beim RSC Anderlecht entlassene Rene Weiler (früher 1. FC Nürnberg) für den FCK wohl kaum erschwinglich.

Gegen Aue muss der FCK auf Kapitän Daniel Halfar verzichten, der schon am Samstag bei der 0:1-Niederlage beim SV Sandhausen von einer Virus-Infektion geschwächt ins Spiel gegangen war. Für ihn dürfte entweder Baris Atik oder Gino Fechner in die Startelf rücken.