Kahn mit Rat an Bayern-Spieler

Die zweite Saisonhälfte steht an, Joshua Kimmich ist beim FC Bayern wieder als Anführer und Mittelfeld-Lenker gefordert - und das, obwohl er Wochen zuvor noch am Boden zerstört war.

Der deutsche Nationalspieler hatte sich das WM-Aus extrem zu Herzen genommen, sprach von der Angst vor dem Absturz. Bayerns Vorstandsboss Oliver Kahn kann diese düsteren Gedanken nur allzu gut nachvollziehen - und gibt Kimmich daher nun eine wichtige Botschaft mit auf den Weg. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Joshua versucht immer, sehr viel Verantwortung zu übernehmen. Aber auch er ist Teil einer Mannschaft, auch seine Teamkameraden tragen Verantwortung“, sagte der ehemalige Titan in der Sport Bild. Soll heißen: Auch als Führungsspieler muss Kimmich nicht sämtliche Probleme lösen können.

„Ich habe diese Erfahrung bei der WM 2002 auch gemacht“, sagte Kahn weiter: „Ich habe damals das Gefühl gehabt, ungeheuer viel Verantwortung zu tragen. Wir wurden Vize-Weltmeister, ich bekam sogar die Auszeichnung zum besten Spieler des Turniers, aber es war schwierig für mich, in dieser Situation mit dem verlorenen Finale umzugehen.“

Kahn: Das zeichnet einen Champion aus

Kahn hatte das DFB-Team bei der Weltmeisterschaft vor über 20 Jahren erst mit überragenden Leistungen ins Endspiel gebracht, dann aber im Finale gegen Brasilien entscheidend gepatzt. Wie zuletzt Kimmich war er danach restlos bedient: „Mir schauten zwei Milliarden Menschen beim Versagen zu.“ (DATEN: Spielplan der Bundesliga)

Sorgen macht sich Kahn um Kimmich aber offenbar nicht: „Joshua ist nun wieder beim FC Bayern, und er wird hier wie immer vorangehen und angreifen. Nach solchen Erlebnissen noch besser zu werden, das zeichnet den Champion aus.“ (DATEN: Ergebnisse der Bundesliga)

Kimmich werde für Bayern und Deutschland „wieder Top-Leistungen bringen. Es geht darum, nach vorne zu schauen, wieder gierig zu sein, Titel zu gewinnen.“