Kadyrow ernennt Salah zum Ehrenbürger Tschetscheniens - Berichte über Rücktrittsgedanken

Kadyrow ernennt Salah zum Ehrenbürger Tschetscheniens - Berichte über Rücktrittsgedanken

Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow hat Ägyptens Fußball-Star Mohamed Salah zum Ehrenbürger der muslimisch geprägten russischen Teilrepublik ernannt. Das teilte Ägyptens Verband mit, nachdem der Politiker das Nationalteam am Freitag zu einem Abschiedsbankett in seinen Palast in Grosny eingeladen hatte. In Tschetscheniens Hauptstadt hatten die nach zwei Niederlagen bereits ausgeschiedenen Nordafrikaner zum Entsetzen von Menschenrechtsorganisationen ihr WM-Hauptquartier aufgeschlagen.
Kadyrow hatte bereits vor Turnierbeginn die Nähe des Torjägers des FC Liverpool gesucht. Er besuchte die erste Trainingseinheit der Ägypter in Grosny und ließ sich mit Salah fotografieren. Zu Salahs 26. Geburtstag am 15. Juni schickte der Machthaber, dem Menschenrechtler Mord, Folter und Verfolgung von Minderheiten zur Last legen, dem Vernehmen nach eine große Geburtstagstorte ins Teamhotel.
Am Sonntagnachmittag berichteten CNN und ESPN unter Berufung auf anonyme Quellen übereinstimmend, dass Salah deswegen über einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft nach der WM nachdenke. Salah wolle nach CNN-Angaben nicht Teil politischer Ränkespiele werden. 
"Ich weiß nicht, ob Salah populistisch ausgenutzt wurde", hatte Nationaltrainer Hector Cuper zuvor am Sonntag erklärt: "Die FIFA hat uns einige Möglichkeiten angeboten, und wir haben Grosny gewählt. Das ist alles."
Die Ägypter bestreiten am Montag (16.00 Uhr/ZDFinfo) ihr letztes Gruppenspiel gegen das ebenfalls bereits ausgeschiedene Team aus Saudi-Arabien.