Kabul: Selbstmordattentäter war erst “12 oder 13 Jahre alt”

In Afghanistans Hauptstadt Kabul hat ein offenbar minderjähriger Selbstmordattentäter sich und mindestens fünf weitere Menschen in den Tod gerissen. Es gab zudem mehr als 20 Verletzte.

Die Polizei meldet, der zwölf- oder 13-jährige Täter habe im Diplomatenviertel nahe den Redaktionsräumen des Staatsfernsehens und unweit von Botschaftsgebäuden einen Sprengsatz gezündet. Die Miliz Islamischer Staat übernahm die Verantwortung für den Anschlag. Ende Mai kamen im selben Stadtteil 150 Menschen bei der Explosion einer Lastwagenbombe ums Leben.