Kabul: Deutsch-Afghanen gelingt Ausreise dank SPD-Parteibuch

·Lesedauer: 1 Min.
Taliban kontrollieren den Zugang zum Flughafen (Bild: Haroon Sabawoon/Anadolu Agency via Getty Images)
Taliban kontrollieren den Zugang zum Flughafen (Bild: Haroon Sabawoon/Anadolu Agency via Getty Images)

Einem Projektmanager aus Kassel ist nach eigenen Angaben dank seines SPD-Parteibuchs die Ausreise aus Afghanistan geglückt.

"Das Parteibuch hat mir das Leben gerettet", erklärte Asib Malekzada am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Aktion hätte aber auch nach hinten losgehen können, sagte der 33 Jahre alte Deutsch-Afghane, der seit seinem zehnten Lebensjahr in Deutschland lebt. Zuvor hatten bereits verschiedenen Medien über den Vorfall berichtet.

Er habe seinen Reisepass sowie das SPD-Parteibuch fest mit beiden Händen umklammert gehabt, als er mit seiner Verlobten im Taxi auf dem Weg zum Flughafen Kabul gewesen sei, berichtete Malekzada. "Dokumente wie Reisepass und mein Parteibuch habe ich zum Glück auf jeder meiner Auslandsreisen dabei." Die Taliban hätten das Taxi gestoppt und das Paar zum Aussteigen aufgefordert.

Taliban glauben Diplomaten-Finte

Dann habe er all seinen Mut zusammengenommen: "Ich habe das Buch hochgehalten und mich als deutscher Diplomat ausgegeben." Die Taliban hätten das geglaubt, keine weiteren Fragen gestellt und ihn mit seiner Verlobten passieren lassen, sagte Malekzada. "Es ist weltweit bekannt, dass sie Analphabeten sind und das Dokument nicht lesen konnten. Es war ein absoluter Glücksfall."

Inzwischen sind Malekzaba und seine Verlobte in Deutschland. "Wir sind froh, nun endlich in Sicherheit zu sein." Einer Hochzeit im Oktober stehe jetzt nichts mehr im Weg, erklärte der Projektmanager. Die militant-islamistischen Taliban haben am Sonntag die Macht in Afghanistan übernommen. Jetzt versuchen Deutschland und andere westliche Staaten, ihre Bürger und afghanische Helfer außer Landes zu bringen.

Video: USA wollen so viele Menschen aus Kabul retten wie möglich

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.